AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wirtschaft sieht Reputation der Versicherer in Gefahr
24. September 2020

Wirtschaft sieht Reputation der Versicherer in Gefahr

Der Druck auf die Versicherer wächst nicht nur in der Lebensversicherung. Zunehmend wird das Klima in der Industrieversicherung rauer. Das bedeutet höhere Prämien und mehr Ausschlüsse. Die Wirtschaft mahnt Augenmaß an, warnt vor Reputationsverlusten und sucht nach Alternativen zu Versicherungen.

1 / 2


Der Druck auf die Versicherer wächst nicht nur in der Lebensversicherung. Zunehmend wird das Klima in der Industrieversicherung rauer. Das bedeutet höhere Prämien und mehr Ausschlüsse. Die Wirtschaft mahnt Augenmaß an, warnt vor Reputationsverlusten und sucht nach Alternativen zu Versicherungen.


Wirtschaft sieht Reputation der Versicherer in Gefahr

Firmenkunden müssen bei ihrem Versicherungsschutz mit höheren Prämien, reduzierten Kapazitäten und immer mehr Ausschlüssen rechnen. Bereits seit einigen Wochen mahnen Makler- und Wirtschaftsverbände Augenmaß bei den jetzigen Vertragsverlängerungen für das kommende Jahr an.

Der Druck auf die Versicherer wächst bereits seit Jahren. Vor allem in den Sparten Sach-, Haftpflicht- und Transportversicherung sind die Ergebnisse defizitär. Seit 2018 steigen deshalb die Preise – zuerst in der Feuerversicherung, dann folgte die D&O-Versicherung („Betriebsschließung in der D&O-Versicherung“). Mittlerweile sind fast alle Sparten betroffen, stellt der aktuelle Marktreport von Aon Deutschland fest.

Versicherer reduzieren Zeichnungskapazitäten, Beispiel Betriebsschließungsversicherung

Der Report macht noch weitere Trends aus. So stellen Versicherer weniger Kapazitäten zur Verfügung oder versuchen Cyber- und Pandemie-Ausschlüsse durchzusetzen. „Immer mehr Versicherer lösen Cyberrisiken vollständig aus den konventionellen Sach- und Haftpflichtversicherungssparten heraus, um sogenannte Silent-Cyberrisiken zu reduzieren“, sagt Hartmuth Kremer-Jensen, Geschäftsführer und Chief Broking Officer des Erstversicherungsmaklers bei Aon Deutschland. Silent-Cyberrisiken sind Risiken, deren Deckung nicht explizit ein-, aber auch nicht ausgeschlossen ist, weil sie zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses schlicht nicht verbreitet oder bekannt waren. „Diese Ausschlüsse führen zu gefährlichen Versicherungslücken“, so Kremer-Jensen weiter. „Löst beispielsweise eine Schadsoftware einen Brand aus, ist der Schaden weder in der Sachversicherung noch einer Spezialdeckung wie der Cyberversicherung abgesichert.“

Aktuellstes Beispiel sind hier jedoch die Betriebsschließungen infolge der Corona-Pandemie. Die Deckungszusagen werden sich verschlechtern, davon ist auszugehen. Kündigungen und Neuverhandlungen sind bereits im Gange. Es besteht die Gefahr, dass Branchen, die durch eine Pandemie besonders gefährdet sind, überhaupt keinen Versicherungsschutz mehr erhalten.

Vom weichen zum harten Versicherungsmarkt

Das gilt unabhängig vom Pandemierisiko mittlerweile für mehrere Branchen. So verabschieden sich Versicherer zum Beispiel von der Absicherung von Kohlekraftwerken, Fleischbetrieben, Recycling- oder Holzunternehmen. BDVM-Präsident Thomas Haukje nennt das eine Diskriminierung von Risiken. Zudem hält er es für keine gute Idee von Versicherern, Prämienerhöhungen in den jetzigen Vertragsprolongationen auf Biegen und Brechen durchsetzen zu wollen. („Betriebsschließungsversicherung: „Da ist richtig Druck auf dem Kessel!““)

Einen spürbaren Verlust an Reputation für die Industrie- und Gewerbeversicherung in Deutschland macht in diesem Zusammenhang Dr. Alexander Mahnke, Vorstandsvorsitzender des Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft e.V. (GVNW), aus. Als Grund führt Mahnke, der die Business Unit Insurance bei Siemens leitet, ebenfalls das Verhalten der Versicherer in der Betriebsschließungsversicherung an. Er appelliert an die Versicherer, hier für bestehende Verträge kreative Lösungen im Sinne der Kunden zu finden. Zudem hat der GVNW schon vor Längerem zusammen mit dem Maklerverband BDVM angeregt, Pandemierisiken künftig in einer privatwirtschaftlich-staatlichen Struktur abzusichern („Pandemie-Absicherung statt Betriebsschließungsversicherung“).

Seite 1 Wirtschaft sieht Reputation der Versicherer in Gefahr

Seite 2 Auf der aktiven Suche nach Alternativen zu Versicherern



Kommentare

von Wilfried Strassnig am 25.09.2020 um 10:43 Uhr
....erfahren, dass in allen Verträgen mit Garantien, den Kunden mit Berechnungen von 3% bis 8% Rendite verkauft, die Rendite in der Realität von 0% bis 3% geht, oder sogar negativ ist, GUTE NACHT.Das bisschen Restvertrauen-auch der Berater/innen, ist dann wohl NICHT MEHR ZU REPARIEREN: Mit meiner Idee ist das Problem seriös gelöst und sind Renditen auch über 9% sehr wahrscheinlich......

von Wilfried Strassnig am 25.09.2020 um 10:54 Uhr
30 Jahre -35 Jahre Laufzeit, Ziel im 65. Lebensjahr € 500.000,00 bei 2% mit einem Monatsbeitrag von € 825,00 erreichbar. Das haben im Idealfall ungefähr 90% in Verträgen mit Garantie.
Mit meiner IDEE seriös mit einem Monatsbeitrag von ca. 184,00.
Wer sich nicht ständig verändert, wird seinen Status nicht sichern können.
DIES GILT FÜR ALLE VERTRÄGE, auch BESTEHENDE.

Seiten


Ähnliche News

Infolge der Corona-Krise mussten auch die alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspiele von Oberammergau verschoben werden. Nun bekommt die Gemeinde 9,5 Mio. Euro aus der Ausfallversicherung, die der Veranstalter erstmals für die Passion 2020 abgeschlossen hatte – inklusive Ausfall wegen Pandemie. weiterlesen
Die Corona-Krise ist für Unternehmen wie auch Versicherer eines der größten Schadenereignisse der Geschichte, heißt es in einer Studie der Allianz-Tochter AGCS. Zugleich werden sich nach Ansicht des Industrieversicherers die Risiken infolge der Pandemie in einigen Sparten ändern. Mehr dazu in dieser Bildergalerie. weiterlesen
Klauseln zu Sicherheitsvorschriften finden sich in zahlreichen gewerblichen Sachversicherungsverträgen. Meist sind sie jedoch sehr allgemein formuliert. Rechtsanwalt Cäsar Czeremuga erklärt, was Vermittler bei der Beratung ihrer Gewerbekunden beachten müssen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.