Zuwendung für Immobilienkauf: Darlehen oder Schenkung? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Zuwendung für Immobilienkauf: Darlehen oder Schenkung?
13. Juni 2019

Zuwendung für Immobilienkauf: Darlehen oder Schenkung?

Wer dem Partner oder Verwandten den Immobilienkauf durch eine Geldzuwendung erleichtern will, tut gut daran, dies schriftlich festzuhalten. Darlehen oder Schenkung? Ist das unklar, kann es schnell zu Streit kommen, wie ein aktueller Fall vor dem Landgericht Köln zeigt. Erst recht, wenn Liebe im Spiel ist.


Wer dem Partner oder Verwandten den Immobilienkauf durch eine Geldzuwendung erleichtern will, tut gut daran, dies schriftlich festzuhalten. Darlehen oder Schenkung? Ist das unklar, kann es schnell zu Streit kommen, wie ein aktueller Fall vor dem Landgericht Köln zeigt. Erst recht, wenn Liebe im Spiel ist.


Zuwendung für Immobilienkauf: Darlehen oder Schenkung?

Wer sein Geld weitergibt, um Nahestehenden den Kauf einer Immobilie zu erleichtern, sollte dies schriftlich festhalten: Handelt es sich um ein Darlehen oder um eine Schenkung? In einem solchen Fall, in dem auch noch eine Liebesgeschichte eine Rolle spielte, hatte das Landgericht Köln zu entscheiden.

Beim Geld hört die Liebe auf – oder nicht?

Ein 75-jähriger Mann hatte seine 37-jährige Bekannte mehrfach mit insgesamt rund 85.000 Euro finanziell unterstützt. Damit kaufte sie sich eine Wohnung, zahlte ein BAföG-Darlehen zurück und glich eine Kontoüberziehung aus. Später forderte der Mann das Geld zurück. Die Frau berief sich darauf, dass er ihr das Geld geschenkt habe. Wegen verschmähter Liebe fordere er es nun zurück. Der Mann hingegen war der Ansicht, es habe sich nicht um eine Liebesbeziehung, sondern lediglich um Freundschaft gehandelt.

Beweislast liegt beim Kläger: Darlehen oder Schenkung?

Vor Gericht konnte er schließlich die Rückzahlung eines Teilbetrages von rund 74.000 Euro durchsetzen. Er legte dem Gericht Korrespondenzen per WhatsApp vor, in der sich seine Freundin bereiterklärt hatte, den Zuschuss zum Kauf der Wohnung zurückzuzahlen. Insoweit wertete das Gericht die Zuwendung als Darlehen. Für die übrigen Zuwendungen konnte der Mann jedoch keinen entsprechenden Nachweis vorlegen. Das Gericht ging deshalb davon aus, dass diese Zahlungen Schenkungen darstellten. (tos)

 Landgericht Köln, Urteil vom 24.01.2019, Az.: 19 O 224/17

Bild: © issaronow – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Umrüstung von Rollläden auf elektronischen Antrieb wird nicht von der Pflegeversicherung übernommen. Diese zahlt auch keinen Zuschuss, selbst wenn die Bewohnerin des Hauses pflegebedürftig ist. weiterlesen
Der Bundesgerichtshof hat zum Zeitpunkt der Verjährung von Schadensersatzansprüchen eines Anlegers wegen Beratungspflichtverletzungen ein Urteil gesprochen. Der Anleger wollte sich an einer Fondsgesellschaft beteiligen. weiterlesen
Eine Rechtschutzversicherung zahlt üblicherweise ab dem Zeitpunkt, in dem der Versicherungsnehmer einen Verstoß gegen Rechtspflichten begangen hat. Wann auch Verstöße aus der Zeit davor gedeckt sind, dazu hat das Kammergericht Berlin in einem Fall eine Entscheidung gefällt. Es ging um das Blasen eines Schofar-Horns in einer Wohnung. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.