Haftpflicht zahlt 70.000 Euro an berufsunfähigen Lokführer | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Haftpflicht zahlt 70.000 Euro an berufsunfähigen Lokführer
28. Februar 2019

Haftpflicht zahlt 70.000 Euro an berufsunfähigen Lokführer

Nach einem Suizid auf Gleisen zahlt die Haftpflichtversicherung des Toten 70.000 Euro an den Lokführer, der den Zug steuerte. Er war nach dem Unfall traumatisiert und deshalb berufsunfähig.


Nach einem Suizid auf Gleisen zahlt die Haftpflichtversicherung des Toten 70.000 Euro an den Lokführer, der den Zug steuerte. Er war nach dem Unfall traumatisiert und deshalb berufsunfähig.


Haftpflicht zahlt 70.000 Euro an berufsunfähigen Lokführer

Ein Lokführer hat von der Haftpflichtversicherung eines Toten 70.000 Euro erhalten. Er steuerte im Jahr 2013 eine Regionalbahn, die im Bahnhof Freising einen Selbstmörder überrollte.

Berufsunfähigkeit durch Schock in Folge eines Suizids

Der Lokführer war in Folge des Unfalls berufsunfähig geworden. Er hatte einen Schock erlitten und war zuerst mehrfach krankgeschrieben. Zuletzt wurde er von seinem Arbeitgeber entlassen, weil keiner der Wiedereingliederungsversuche erfolgreich war. Von der privaten Haftpflichtversicherung des Verstorbenen forderte der Lokführer 10.000 Euro Schmerzensgeld und 27.000 Euro Schadensersatz. Außerdem forderte er einen Verdienstausfall in Höhe von 700 Euro im Monat bis zur Rente.

Haftpflichtversicherung und Kläger einigen sich auf Vergleich

Mit der Haftpflichtversicherung einigte er sich schließlich auf einen Vergleich. Diesen hatte das Oberlandesgericht München vorgeschlagen. Die Widerrufsfrist war zuvor abgelaufen. (tos)

Lesen Sie auch: Eigenbedarfskündigung kann an Gesundheit des Mieters scheitern




Ähnliche News

Eine Widerrufsbelehrung des Versicherers muss nicht auch auf die Folgen hinweisen, die eine eventuell falsche Belehrung nach sich ziehen würde. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen …
Haften Versicherungsmakler auch für Wettbewerbsverstöße, die ein Leadlieferant begeht, der für sie arbeitet? Im vor dem Landgericht Frankfurt verhandelten Fall ging es um den Abschluss privater Krankenversicherungen. weiterlesen …
Nachdem das Finanzministerium einen ersten Referentenentwurf für ein Gesetz zum Provisionsdeckel der Abschlussprovision von Lebensversicherungen vorgelegt hat, schlagen die Wellen in der Branche um das Thema weiter hoch. Während die Verbände AfW und VOTUM dem Gesetz immer vehementer Verfassungs- und Europarechtswidrigkeit vorwerfen, haben sich nun auch die FDP mit einer kleinen Anfrage und die finanzpolitische Sprecherin der CDU mit einer Stellungnahme eingeklinkt. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.