So stark haben sich die Mieten in Deutschland tatsächlich verteuert | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So stark haben sich die Mieten in Deutschland tatsächlich verteuert
22. Januar 2020

So stark haben sich die Mieten in Deutschland tatsächlich verteuert

Wohnen wird immer teurer, vor allem in den Großstädten. Wie stark sich die Mieten dort in den vergangenen zehn Jahren tatsächlich verteuert haben und welche Städte besonders stark angezogen haben, hat immowelt.de nun analysiert. In der Spitze haben sich die Mieten demnach mehr als verdoppelt. Nur in einer Stadt sind sie dagegen in den letzten zehn Jahren gesunken.

1 / 2


Wohnen wird immer teurer, vor allem in den Großstädten. Wie stark sich die Mieten dort in den vergangenen zehn Jahren tatsächlich verteuert haben und welche Städte besonders stark angezogen haben, hat immowelt.de nun analysiert. In der Spitze haben sich die Mieten demnach mehr als verdoppelt. Nur in einer Stadt sind sie dagegen in den letzten zehn Jahren gesunken.

So stark haben sich die Mieten in Deutschland tatsächlich verteuert

Stark steigende Mieten sind in Deutschland vor allem in den Großstädten Realität. Diese Theorie belegt eine aktuelle Auswertung von immowelt.de. Während die Inflation in den letzten zehn Jahren bei 14% lag, sind die Mieten in vielen Großstädten der Analyse zufolge durch die Decke gegangen. Spitzenreiter ist Berlin. In der Hauptstadt haben sich die Mieten mit einem Plus von 104% mehr als verdoppelt haben. Vor zehn Jahren zahlten Mieter in der Hauptstadt noch 5,60 Euro pro m2. Heute müssen sie bei Neuvermietung mit 11,40 Euro rechnen.

München bleibt absolut die klare Nummer 1

Auch in anderen deutschen Metropolen wie etwa München, Hamburg oder Frankfurt haben die Mieten bei weitem die allgemeine Preissteigerung übertroffen. München bleibt damit mit Abstand die teuerste Metropole. Dort lagen die Mieten schon 2009 auf dem heutigen Berliner Niveau. Seither haben sie noch einmal 61% zugelegt, sodass der mittlere Quadratmeterpreis inzwischen bei 17,70 Euro liegt. Zweitteuerste Stadt ist bereits mit großem Abstand Frankfurt, wo im Median Mieten von 13,50 Euro pro m2 gezahlt werden.

Nur in einer deutschen Stadt sind die Mieten gesunken

Insgesamt lag die Mietsteigerung in 77 der 80 untersuchten Städte oberhalb der Inflation. Nur eine einzige Stadt in Deutschland verzeichnete in den vergangenen zehn Jahren sinkende Mieten: Rostock. In der Hansestadt gaben die Mieten im Median um 5% nach. Die Preisunterschiede innerhalb der Stadt sind allerdings enorm. Auf der einen Seite bestimmen sehr günstige Plattenbau-Wohnungen am Stadtrand den Mietmarkt. Auf der anderen Seite gebe es teilweise aber auch teure Neubauten im Touristenmagnet Warnemünde.

Hohe Dynamik in der Metropolregion Nürnberg

Die größten Mietsteigerungen verzeichnen wirtschaftsstarke Städte und Regionen. Dazu zählt auch die Metropolregion Nürnberg im Aufschwung. In Nürnberg und Fürth (je +52%) liegen die Mieten noch unter der 10-Euro-Marke, in Erlangen (+47%) ist diese bereits überschritten. Die vielfältigen Bildungsmöglichkeiten und das breite Jobangebot machen das Städtedreieck laut immowelt.de zunehmend attraktiv. Das würden auch die stetig steigenden Einwohnerzahlen verdeutlichen.

Seite 1 So stark haben sich die Mieten in Deutschland tatsächlich verteuert

Seite 2 Auch in der zweiten Reihe steigen die Mieten dynamisch




Ähnliche News

Die Dynamik des deutschen Logistikimmobilienmarktes hat zum Jahresende 2019 deutlich angezogen. Der Bedarf an Logistikflächen ist anhaltend hoch. Unter anderem das sorgt für ein ungebremstes Interesse an Investments in Logistikimmobilien. weiterlesen
Seit Sonntag gilt in Berlin der umstrittene Mietendeckel. Ob er lange Bestand haben wird, bleibt aber abzuwarten. Wie angekündigt unterstützen mehrere Bundestagsabgeordnete eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. Noch deutlich vor der Sommerpause soll die Klage fertiggestellt sein. weiterlesen
Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Aktuellsten Zahlen der Bundesbank zufolge hat die Aufwärtsdynamik nun aber spürbar nachgelassen. Insbesondere auf der Nachfrageseite habe sich die Lage entspannt. Allerdings gebe es nach wie vor auch markante Preisübertreibungen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.