Kein Gewohnheitsrecht für Zugang zu ungenehmigten Garagen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Kein Gewohnheitsrecht für Zugang zu ungenehmigten Garagen
27. Januar 2020

Kein Gewohnheitsrecht für Zugang zu ungenehmigten Garagen

Beim Zugang zu Grundstücksteilen und baurechtlich nicht genehmigten Garagen kann man sich nicht auf das Gewohnheitsrecht berufen, wenn man den Privatweg eines Nachbarn nutzen möchte. Das geht aus einem aktuellen Urteil des BGH hervor, das nun vor dem Oberlandesgericht erneut verhandelt wird.

1 / 2


Beim Zugang zu Grundstücksteilen und baurechtlich nicht genehmigten Garagen kann man sich nicht auf das Gewohnheitsrecht berufen, wenn man den Privatweg eines Nachbarn nutzen möchte. Das geht aus einem aktuellen Urteil des BGH hervor, das nun vor dem Oberlandesgericht erneut verhandelt wird.

Kein Gewohnheitsrecht für Zugang zu ungenehmigten Garagen

Immer wieder kommt es vor, dass Teile eines Grundstücks – oder sogar das gesamte Grundstück – nur über den Zugang durch ein Nachbargrundstück erreichbar sind. Meist hat sich in solchen Fällen eine mehr oder minder gütliche Praxis zur Nutzung des Weges etabliert, doch andererseits bietet eine derartige Situation auch einen reichhaltigen Nährboden für Nachbarschaftsstreitigkeiten. Ein solcher Fall wurde nun vorm BGH verhandelt und wieder an das Oberlandesgericht Köln zurückverwiesen.

Garagen nicht über öffentliche Straße erreichbar

Im entsprechenden Fall geht es um drei Grundstücke, deren rückwärtige Bereiche nicht über eine öffentliche Straße erreicht werden können, sondern nur über einen Weg, der einer Nachbarin gehört. Auf diesen Grundstücksteilen stehen auch die zugehörigen Garagen.

Privatweg soll gesperrt werden

Die letzten 30 Jahre durften die Nachbarn diesen Weg auch nutzen, um unter anderem an ihre Garagen zu gelangen, doch mit Wirkung zum 31.12.2016 kündigte die Grundstückseigentümerin den Nachbarn das Nutzungsrecht und kündigte an, den Weg mit einer Toranlage zu sperren. Ein relevantes Detail: Die Garagen waren baurechtlich nicht genehmigt.

Kläger berufen sich auf Gewohnheitsrecht

Die Eigentümer der drei Grundstücke klagten daraufhin gegen die Eigentümerin des Weges und beanspruchten die weitere Nutzung des Privatweges unter Berufung auf Gewohnheitsrecht und hilfsweise Notwegerecht.

Prozessverlauf

Das Landgericht gab den Klägern zuerst recht und verpflichtete die Eigentümerin des Weges, die Sperrung mithilfe einer Schließanlage zu unterlassen. Auch das Oberlandesgericht sah das ähnlich. Es entschied, dass ein Gewohnheitsrecht zugunsten der Kläger besteht und die Kläger zum Zugang des rückwärtigen Bereichs ihrer Grundstücke Anspruch auf die weitere Nutzung des Weges hätten. Doch der BGH sah das nun anders.

Seite 1 Kein Gewohnheitsrecht für Zugang zu ungenehmigten Garagen

Seite 2 Gewohnheitsrecht greift nicht




Ähnliche News

Auch ein achtjähriges Kind kann für eine schädigende Handlung verantwortlich gemacht werden. Zumindest dann, wenn es die erforderliche Einsicht für sein Handeln besitzt. Das geht aus einem aktuellen Urteil des OLG Celle hervor. weiterlesen
Eine Tierpflegerin, die sich bei einem Fußballturnier eines Zooverbandes eine Verletzung zugezogen hat, ist nicht im Rahmen ihrer gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert. Das gilt laut einem Urteil des SG Dortmund auch dann, wenn ihr Arbeitgeber das von ihr erwartet hat. weiterlesen
Ein Arbeitgeber, der eine freiwillige Informationsveranstaltung abhält, um über eine bAV aufzuklären, muss dafür sorgen, dass die Informationen vollständig und korrekt sind. Andernfalls muss er laut einem aktuellen Urteil des BAG Schadensersatz leisten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.