Smartphones dürfen am Steuer mit Strom versorgt werden | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Smartphones dürfen am Steuer mit Strom versorgt werden
14. Februar 2020

Smartphones dürfen am Steuer mit Strom versorgt werden

Eine Powerbank und ein Ladekabel sind keine elektronischen Geräte – zumindest nicht im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor, das zu klären hatte, ob ein Fahrer sein Handy während der Fahrt mit einem externen Ladegerät verbinden durfte.

1 / 2


Eine Powerbank und ein Ladekabel sind keine elektronischen Geräte – zumindest nicht im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor, das zu klären hatte, ob ein Fahrer sein Handy während der Fahrt mit einem externen Ladegerät verbinden durfte.

Smartphones dürfen am Steuer mit Strom versorgt werden

Man sieht es überall im Straßenverkehr, egal ob im stehenden Auto an der Ampel oder auch mal im zäh fließenden Feierabendverkehr: Fahrer, die auf ihre Handys starren. Und nur die wenigsten Autofahrer können wohl für sich in Anspruch nehmen, dass sie beim Fahren noch nie einen Blick auf das Smartphone geworfen haben oder sogar Hand angelegt haben. Schließlich will man doch nur schnell auf die scheinbar so dringende Nachricht antworten.

Fahrer benutzt Freisprecheinrichtung

Ein Fahrer aus Nordrhein-Westfalen hatte sich bezüglich seines Smartphones vorbildlich verhalten und über eine Freisprechanlage in seinem Fahrzeug telefoniert. Doch als sich der Akku des Geräts langsam dem Ende neigte, versuchte der Fahrer seine Powerbank anzustecken, was dazu führte, dass der Fall vom Oberlandesgericht (OLG) Hamm geklärt werden musste.

Akku fast leer

Der Mann hatte über seine Freisprechanlage telefoniert, als er wahrnahm, dass der eingebaute Akku des Geräts weitgehend entleert war. Daraufhin beschloss er, das Handy an seine Powerbank anzuschließen, um den Abbruch des Telefonats zu verhindern, das er gerade führte.

Powerbank und Ladekabel in der Hand

Zu diesem Zweck nahm er sowohl Powerbank als auch Ladekabel in die Hand und versuchte, diese miteinander zu verbinden. Das blieb jedoch nicht unbemerkt und dem Fahrer flatterte ein Bußgeldbescheid ins Haus. Gegen diesen legte er Widerspruch ein, da er den Vorwurf als unbegründet ansah. Seiner Ansicht nach hatte er sein Handy nicht am Steuer benutzt. Ein Gericht musste entscheiden.

Seite 1 Smartphones dürfen am Steuer mit Strom versorgt werden

Seite 2 Geldbuße von 180 Euro




Ähnliche News

Wer ein Navigationsgerät beim Autofahren mittels einer Fernbedienung steuert, sollte darauf achten, dass er es hierbei nicht in die Hand nimmt, ansonsten droht Bußgeld. Das zeigt eine aktuelle Entscheidung des OLG Köln. weiterlesen
Wer einen Versicherungsvertrag „ins Blaue hinein“ unterschreibt, handelt arglistig. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Fall entschieden, in dem der Vater für den Sohn die Gesundheitsfragen in einem Antrag auf Krankenversicherung ausgefüllt hat. weiterlesen
Eine Frau ging davon aus, dass die Haftpflichtversicherung ihres Unfallgegners für die Schäden an ihrem Auto aufkommt und hatte den Schaden nicht bei ihrem Versicherer angezeigt. Als die gegnerische nicht zahlte, forderte sie die Leistung doch noch von der eigenen. Zu spät, wie das OLG Braunschweig feststellte. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.