AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

I’ll be back – Die Rückkehr des Geschäftsführers
20. Mai 2020

I’ll be back – Die Rückkehr des Geschäftsführers

Ein Geschäftsführer wurde aus Altersgründen abberufen, doch er beabsichtigte nicht seine Tätigkeit für das Unternehmen zu beenden und klagte. Zwar fand sich in seinem Vertrag keine Klausel, die sein Ausscheiden mit 65. vorsah, dennoch muss er gehen – zumindest vorerst.


Ein Geschäftsführer wurde aus Altersgründen abberufen, doch er beabsichtigte nicht seine Tätigkeit für das Unternehmen zu beenden und klagte. Zwar fand sich in seinem Vertrag keine Klausel, die sein Ausscheiden mit 65. vorsah, dennoch muss er gehen – zumindest vorerst.


I’ll be back – Die Rückkehr des Geschäftsführers

Da wird der Chef nach vielen Jahren in den Ruhestand verabschiedet und am nächsten Montag steht er plötzlich wieder wie gewohnt auf der Matte. Die Szene klingt wie der Anfang eines Sketches, ist es jedoch nicht. Vielmehr stellt sie den Anfang eines Gerichtsverfahrens dar, das vor kurzem vor dem Landgericht (LG) Osnabrück verhandelt wurde.

Abberufung aus Altersgründen

Der Geschäftsführer einer GmbH wurde aus Altersgründen abberufen. Der Mann hatte annähernd 30 Jahre lang die Führung des Unternehmens inne gehabt. Mit der Vollendung des 65. Lebensjahres, sollte er schließlich das Unternehmen verlassen. Doch kurz vor der Abschiedsfeier brach dann ein Streit über das genaue Prozedere aus.

Streit über Weiterbeschäftigung

Der Noch-Geschäftsführer teilte der Gesellschaft mit, dass er davon ausgehe, dass die Abberufung als Geschäftsführer keinen Einfluss auf seinen Anstellungsvertrag habe. Die Gesellschaft war jedoch fest davon ausgegangen, dass der Mann mit Ende seiner Geschäftsführertätigkeit auch aus dem Unternehmen ausscheidet. Als keine Einigung erzielt werden konnte, reichte der Mann Klage gegen seinen Arbeitgeber ein und dieser sagte die Abschiedsfeier für den Geschäftsführer ab.

Gericht weist Klage ab

Das angerufene LG Osnabrück wies die Klage des Mannes ab. Zwar gab es dem ehemaligen Geschäftsführer dahingehend Recht, dass die Abberufung nicht unbedingt einen Einfluss auf den Anstellungsvertrag habe und auch sein Anstellungsvertrag sehe keine ausdrückliche Beendigung mit Vollendung des 65. Lebensjahres vor, aber sein Verhalten sehr wohl.

Indizien sprechen gegen den Kläger

So habe der Mann selbst mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass er nach dem Ende seiner Tätigkeit als Geschäftsführer in den Ruhestand treten wolle. Außerdem habe er sich intern bei einer kleinen Feierstunde in den Ruhestand verabschieden lassen. Und sogar für die geplante Abschiedsrede hatte er bereits einen Abschnitt über neu gewonnene Freiheiten eingeplant. Dass er nach seinem Ausscheiden als Geschäftsführer weiter für das Unternehmen tätig bleiben wolle, habe er nach Überzeugung des Gerichts nie erkennen lassen.

Konkludentes Verhalten

Aus diesem Grund sah das LG es als nachvollziehbar an, dass die Gesellschaft vom Ausscheiden des Mannes aus dem Unternehmen ausging. Sein Handeln habe den Schluss zugelassen, dass er mit dem Ende seiner Geschäftsführertätigkeit auch jegliche weitere Tätigkeit für das Unternehmen beendet. Somit habe er der Vereinbarung durch konkludentes Verhalten zugestimmt. Er muss das Unternehmen einstweilen verlassen. Ob diese Entscheidung jedoch Bestand hat, wird sich noch zeigen. Der ehemalige Geschäftsführer hat bereits Berufung eingelegt. (tku)

LG Osnabrück, Urteil vom 18.03.2020, Az.: 18 O 428/18

Bild: © Corona Borealis – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die verspätete Antwort einer Krankenkasse auf den Antrag eines Patienten hat die gängige Rechtsprechung in Deutschland geändert. Ein Antrag gilt nun nicht mehr automatisch als angenommen, wenn die maßgebliche Frist zur Antwort versäumt wurde. Ein Freibrief zum Verzug ist das Urteil des BSG jedoch nicht. weiterlesen
Um eine Insolvenzwelle abzuwenden, hat die Regierung die Insolvenzantragspflicht für eine durch Covid-19 bedingte Zahlungsunfähigkeit ausgesetzt. Firmen soll so Zeit für Sanierungsbemühungen verschafft werden. Welche Haftungsrisiken für Manager trotzdem bestehen, erklärt Rechtsanwältin Tanja Schramm. weiterlesen
Der Finanzausschuss des Bundestages ließ im Rahmen seiner Beratung zur geplanten Aufsichtsübertragung über die 34f-Vermittler zahlreiche Branchenvertreter und Experten zu Wort kommen. Unter den Sachverständigen fanden sich sowohl Kritiker als auch überzeugte Befürworter des umstrittenen Gesetzentwurfs. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.