AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Ruinierter Dachstuhl: Ist Marderbefall außergewöhnliche Belastung?
07. Juli 2020

Ruinierter Dachstuhl: Ist Marderbefall außergewöhnliche Belastung?

Nicht nur an Autos, auch in Häusern können Marder großen Schaden anrichten. Ein Eigenheimbesitzer wollte daher Renovierungen am Dach seines Hauses als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen. Der Fall landete vor dem Finanzgericht Hamburg.


Nicht nur an Autos, auch in Häusern können Marder großen Schaden anrichten. Ein Eigenheimbesitzer wollte daher Renovierungen am Dach seines Hauses als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen. Der Fall landete vor dem Finanzgericht Hamburg.


Ruinierter Dachstuhl: Ist Marderbefall außergewöhnliche Belastung?

Marder können an Autos und in Wohnungen großen Schaden anrichten. Nisten sie sich beispielsweise im Dachboden ein, so kann es schwierig sein, sie wieder loszuwerden. Zudem kann der Kot der Tiere kostenintensive Renovierungen notwendig machen.

Marderkloake ruiniert Dachstuhl

So war es auch in einem vor dem Finanzgericht Hamburg verhandelten Fall. Die Kläger hatten in einem 2002 erworbenen Eigenheim seit 2004 Marder im Dachgeschoss. Sie versuchten, die Tiere mit punktuellen Maßnahmen in den Folgejahren zu bekämpfen, die die Marder aber nicht nachhaltig vertrieben. 2015 nahmen die Kläger schließlich eine umfangreiche Dachsanierung vor. Die Kosten machten sie in Höhe von 45.000 Euro als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend. Sie beriefen sich darauf, dass eine konkrete Gesundheitsgefährdung bestanden habe und der Geruch unzumutbar gewesen sei. Im Dach habe sich eine regelrechte Marderkloake entwickelt. Das Finanzamt wollte dies nicht anerkennen.

Keine Beweisaufnahme trotz unterstellter Gesundheitsgefährdung

Vor Gericht hatten die Hausbesitzer keinen Erfolg. Sie konnten nicht nachweisen, dass eine hinreichend konkrete Gesundheitsgefährdung bestanden habe. Das Gericht merkte an, dass dazu keine Beweisaufnahme nötig war. Auch bei unterstellter Gesundheitsgefährdung und unzumutbarer Geruchsbelästigung seien die Sanierungsmaßnahmen nicht zwangsläufig notwendig. Die Dachdeckung hätte in den Augen des Gerichts schon ab 2004 so geändert werden können, dass Marder sicher hätten ausgeschlossen werden können. Allerdings wäre auch dann eine solche Präventivmaßnahme nicht als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig gewesen. Der Marderbefall hätte durch vorbeugende Maßnahmen wie eng getaktete Kontroll- und Vergrämungsmaßnahmen verhindert werden können.

Zwangsläufigkeit der Maßnahmen ist entscheidend

Der Fall zeigt, dass die Hürden dafür, außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend zu machen, hoch sind. Die Tatsache, dass die Kläger zuerst eher abwartend waren und darauf verzichteten, „zumutbare Handlungsalternativen“ zu wählen, führte dazu, dass die spätere Dachsanierung gerichtlich nicht mehr als zwangsläufig eingestuft wurde. (tos)

FG Hamburg, Urteil vom 21.02.2020, Az.: 3 K 28/19; nicht rechtskräftig

Bild: © were – stock.adobe.com

Lesen Sie auch: Zwangsversteigerung durch die WEG trotz Vollstreckungsverbot?

Lärmschutz: Wann Wohnungseigentümer Fliesen statt Teppich verlegen dürfen




Ähnliche News

Das LG Berlin nimmt an, dass der sogenannte Mietendeckel in der Hauptstadt verfassungsgemäß ist. Im Frühjahr noch hatte eine andere Kammer das Gesetz als verfassungswidrig angesehen. Die aktuelle Einschätzung entstammt dem Urteil eines Falles, in dem ein Vermieter auf Mieterhöhung geklagt hatte. weiterlesen
Kosten für eine künstliche Befruchtung können als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Das gilt auch für alleinstehende Frauen. Das geht aus einem Urteil des FG Münster zu einem Fall hervor, in dem die Frau nun auch die Kosten für die Samenspende von der Steuer absetzen darf. weiterlesen
Faxe werden unverschlüsselt versandt. Deshalb dürfen Behörden sie nicht zu Übermittlung personenbezogener Daten verwenden. Das geht aus einer Entscheidung des OVG Lüneburg hervor. Im verhandelten Fall ging es zwar um Sprengstoff, aber die Entscheidung hat Bedeutung für alle, die mit sensiblen Daten arbeiten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.