AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Alternativmedizin: Muss die Kasse die Kosten tragen?
22. September 2020

Alternativmedizin: Muss die Kasse die Kosten tragen?

Ein Mann fand keine passenden Kassenärzte für seine Leiden. Die Behandlungskosten für Privatärzte wollte seine Krankenkasse nicht übernehmen. In seiner Not wandte er sich an ein Naturheilzentrum. Muss die Kasse in diesem Fall die Kosten tragen? Das hatte nun das LSG Niedersachsen-Bremen zu entscheiden.

1 / 2


Ein Mann fand keine passenden Kassenärzte für seine Leiden. Die Behandlungskosten für Privatärzte wollte seine Krankenkasse nicht übernehmen. In seiner Not wandte er sich an ein Naturheilzentrum. Muss die Kasse in diesem Fall die Kosten tragen? Das hatte nun das LSG Niedersachsen-Bremen zu entscheiden.


Alternativmedizin: Muss die Kasse die Kosten tragen?

Alternative Medizin liegt schon seit Längerem im Trend. Nicht nur die privaten Krankenversicherungen übernehmen häufig die Kosten für alternative Behandlungsmethoden. Auch gesetzliche Krankenkassen, die sich von den Wettbewerbern abheben wollen, bieten ein erweitertes Leistungsspektrum an. Einen Anspruch haben die gesetzlich Versicherten jedoch nicht.

Naturheilklinik oder Naturheilzentrum

Anders sieht es aus, wenn es sich um ein Krankenhaus mit Schwerpunkt auf Naturheilwesen handelt. In solchen Einrichtungen können Ärzte selbst festlegen, welche Maßnahmen sie bei einem Patienten anwenden und dementsprechende Fallpauschalen mit den Krankenkassen abrechnen. Doch wie sieht das bei einem Naturheilzentrum aus? Dazu musste das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen nun ein Urteil fällen.

Kostenübernahme für Alternativmedizin beantragt

Ein Mann, der seit Längerem an verschiedenen chronischen Erkrankungen leidet, beantragte bei seinem gesetzlichen Krankenversicherer die Kostenübernahme für diverse alternative Behandlungen. Zu seinen Beschwerden gehörten chronische Erschöpfung, allergisches Asthma, Tinnitus sowie infektbedingtes akutes Nierenversagen.

Heilzentrum ist auf Erschöpfungssyndrom spezialisiert

Seiner Krankenkasse gegenüber begründete er die Behandlung in dem Naturheilzentrum damit, dass es für sein Leiden keine Kassenärzte gebe, die in der Lage seien eine passende Behandlung bei ihm durchzuführen. Die Therapeuten des besagten Naturheilzentrums seien hingegen auf die Behandlung von Erschöpfungssyndromen spezialisiert.

Privatbehandlung wird abgelehnt

Der Mann hatte zuvor auch schon zahlreiche Privatärzte vorgeschlagen, die bereit gewesen wären seine Beschwerden zu behandeln. Jedes Mal hatte die Krankenkasse jedoch die Behandlung in einer Privatpraxis abgelehnt. Eigene Arztvorschläge habe die Kasse nicht geliefert, worauf er sich in seiner Not an das Naturheilzentrum wandte.

Arztvorbehalt

Die Krankenkasse des Mannes lehnte seinen Antrag auf Kostenübernahme ab. Ihrer Ansicht nach seien die Heilpraktiker des Zentrums nicht berechtigt, die erbrachten Leistungen über die gesetzliche Krankenversicherung abzurechnen. Die Behandlung sei zugelassenen Ärzten vorbehalten. Dagegen klagte der Mann vor dem Sozialgericht Hannover.

Seite 1 Alternativmedizin: Muss die Kasse die Kosten tragen?

Seite 2 Prozessverlauf




Ähnliche News

Sind Urenkel rechtlich gesehen „Kinder von Kindern“ oder „Abkömmlinge der Kinder“? Damit musste sich der BFH in einem aktuellen Eilverfahren auseinandersetzen. Fraglich war, welche steuerlichen Freibeträge für Schenkungen an Urenkel gelten, deren Eltern oder Großeltern noch nicht vorverstorben sind. weiterlesen
Das Landgericht München I hat erneut ein Urteil im Verfahrenskomplex Betriebsschließungsversicherung gefällt. Da es sich auch in diesem Fall um eine intransparente und unklare Ausschlussklausel in den AVB handelte, muss der Versicherer den klagenden Gastwirt finanziell entschädigen. weiterlesen
Die Allianz hat sich im Streit mit einem Münchner Gastwirt über die Leistung aus einer Betriebsschließungsversicherung außergerichtlich geeinigt. Der Betreiber des Gasthauses Nockherberg hatte von seinem Versicherer 1,13 Mio Euro gefordert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.