AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

„Die aktuelle Immobilienpreisdynamik würde ich nicht als Blase bezeichnen“
28. September 2020

„Die aktuelle Immobilienpreisdynamik würde ich nicht als Blase bezeichnen“

Die Preise für Immobilien kennen seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. In Zukunft sollten Immobilienkäufer laut Prof. Dr. Tobias Just, Geschäftsführer der IREBS Immobilienakademie, aber genauer hinsehen und differenzieren. Eine Blase sieht er am deutschen Immobilienmarkt zwar eher nicht, wohl aber fundamentale Risiken.

1 / 2


Die Preise für Immobilien kennen seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. In Zukunft sollten Immobilienkäufer laut Prof. Dr. Tobias Just, Geschäftsführer der IREBS Immobilienakademie, aber genauer hinsehen und differenzieren. Eine Blase sieht er am deutschen Immobilienmarkt zwar eher nicht, wohl aber fundamentale Risiken.


„Die aktuelle Immobilienpreisdynamik würde ich nicht als Blase bezeichnen“
Herr Prof. Dr. Just, die Immobilienpreise in Deutschland kennen vor allem im Bereich der Wohnimmobilien seit Jahren nur die Richtung nach oben. Dürfte sich das trotz der Corona-Krise fortsetzen?

Hier gilt es gleich in mehrfacher Hinsicht zu unterscheiden: Grundsätzlich gilt, dass die Wohnimmobiliennachfrage wesentlich stabiler ist als die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien, und innerhalb der Gewerbeimmobilien ließe sich weiter unterscheiden in die besonders betroffenen Hotel- und einige Handelsimmobilienformate und die sogar begünstigten Logistikimmobilien. Doch selbst auf den Wohnimmobilienmärkten lohnt Differenzierung, denn bisher sind viele gesamtwirtschaftliche Lasten der Corona-Pandemie durch das umfangreiche Bündel öffentlicher Rettungsmaßnahmen kompensiert worden. Wahrscheinlich werden in den kommenden Monaten die Zahl der Arbeitslosen und der Insolvenzen und dann auch die Herausforderungen für die Banken wachsen. All dies kann den Wohnungsmarkt beeinträchtigen. Richtig ist aber, dass aktuell viel Liquidität nach halbwegs stabilen Anlagemöglichkeiten sucht, und daher profitieren viele Wohnungsteilmärkte zu Recht.

Wie groß sehen Sie die Gefahr einer Blasenbildung am deutschen Immobilienmarkt?

Das, was wir aktuell an Preisdynamik auf den Wohnungsmärkten beobachten, würde ich nicht als typische spekulative Übertreibung, also eine Blase, bezeichnen, da die allermeisten Investoren sehr bewusst auf die vermeintlich kleineren Risiken zielen und nicht auf die vermeintlich gigantischen Wertänderungschancen. Die Investoren verhalten sich also insofern sehr rational, als sie dem Risiko aus dem Weg gehen. Das senkt die Ausschüttungsrenditen. Da die konjunkturellen Risiken noch nicht gebannt sind, hat sich zusätzlich wenigstens die –Mietänderungschance reduziert. Aktuell erachte ich diese konjunkturellen Risiken, also fundamentale Risiken, für – bedrohlicher als die Möglichkeit einer sich perspektivisch aufblähenden Blase.

Wie stabil ist die Lage in Deutschland im Vergleich mit anderen wichtigen Nationen?

Deutschland ist bisher insgesamt sehr gut durch die Pandemie gekommen. Die gesundheitlichen Belastungen hielten sich in Grenzen, die kurzfristigen wirtschaftlichen Lasten wurden durch staatliche Maßnahmen und dank zuvor starker Wachstumsjahre recht gut geschultert, und das Finanzierungsumfeld für Immobilien ist durch intensiven Wettbewerb gekennzeichnet. Zwar ist Deutschland mit dieser Mischung keineswegs allein. Auch Korea, Finnland, Norwegen oder Uruguay kamen bisher gut durch die Pandemie. Aber viele dieser Länder sind ehrlich gesagt entweder zu klein, zu weit von den üblichen Investorentrampelpfaden oder institutionell noch nicht für große Investoren geeignet, als dass sie ähnliche internationale Bedeutung für Immobilieninvestitionen erlangen könnten wie Deutschland.

Besteht zumindest regional wie etwa in München eine Blasengefahr?

2019 hat die schweizerische Bank UBS eine Studie publiziert, gemäß der München der weltweit am stärksten überhitzte Wohnungsmarkt sein soll. Ich teile diese Einschätzung nicht. Allerdings sollten Anleger die Risikofaktoren in München ernstnehmen: Die Mietrenditen sind in allen Asset-Klassen über Jahre gesunken, gleichzeitig ist München von der wirtschaftlichen Abkühlung betroffen und die geografische Lage Bayerns hat auch die direkte Betroffenheit im Rahmen der Pandemie erhöht. All das setzt dem Preisänderungspotenzial in München enge Grenzen. Das betrifft freilich eher den Gewerbeimmobilienmarkt als den Wohnungsmarkt. Doch darf nicht vernachlässigt werden, dass die Diskussion über stärkere regulatorische Eingriffe auf den Wohnungsmärkten auch in München intensiv geführt wird. Ein Mietendeckel à la Berlin wäre aktuell für den Münchener Wohnungsmarkt wohl das größte Preisrisiko.

Wie kritisch sehen Sie die Lage bei Baufinanzierungen angesichts der massiven wirtschaftlichen Unsicherheiten aufgrund der Corona-Pandemie?

Aktuell gibt es noch sehr intensiven Wettbewerb unter Baufinanzierern, das heißt, die Konditionen bleiben erst einmal vorteilhaft für Kunden. Doch die Banken werden nach vorne schauend sicherlich stärker differenzieren müssen. Gerade für Kunden mit geringem Eigenkapital könnte es dann zu höheren Zuschlägen kommen als 2019.

Seite 1 „Die aktuelle Immobilienpreisdynamik würde ich nicht als Blase bezeichnen“

Seite 2 Wie gefährlich ist die Corona-Krise für den Immobilienmarkt insgesamt?


Prof. Dr. Tobias Just Prof. Dr. Tobias Just



Ähnliche News

Wohnimmobilien sind wieder große Krisengewinner. Das kurbelt auch die Chancen für den Vertrieb begleitender Finanzprodukte an. Präzise und aktuelle Immobilien- und Standortinformationen sind dafür wichtiger denn je. Doch traditionelle Verfahren reichen nicht mehr aus. Abhilfe schaffen neue Technologien. weiterlesen
Das PropTech on-geo und Sekndata haben eine Kooperation gestartet. Versicherungskunden von SkenData erhalten automatisiert Bewertungsgutachten aus on-geo-Bewertungslösung LORA. Zum Start erkennen zwei führende Versicherer die Gutachten für die versicherte Wohnfläche an. weiterlesen
AssCompact gestaltet auch in diesem Jahr wieder den Kongress Immobilien der DKM. Am 29.10.2020 versorgt er die Teilnehmer der DKM digital.persönlich mit wertvollem Wissen rund um den Krisengewinner Immobilie – damit Finanzexperten sie in Zukunft gewinnbringend für sich nutzen und ihre Kunden können. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.