AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Versicherungssteuer: GroKo entfesselt das Bürokratiemonster
29. Oktober 2020

Versicherungssteuer: GroKo entfesselt das Bürokratiemonster

Die Reform des Versicherungssteuergesetzes hat den Finanzausschuss des Bundestages passiert. Der federführende Ausschuss hat sich mit den Stimmen der Großen Koalition per Beschlussempfehlung für den Gesetzesentwurf stark gemacht. Der Bundestag wird heute Abend noch über das Vorhaben abstimmen.


Die Reform des Versicherungssteuergesetzes hat den Finanzausschuss des Bundestages passiert. Der federführende Ausschuss hat sich mit den Stimmen der Großen Koalition per Beschlussempfehlung für den Gesetzesentwurf stark gemacht. Der Bundestag wird heute Abend noch über das Vorhaben abstimmen.


Versicherungssteuer: GroKo entfesselt das Bürokratiemonster

Nachdem in der öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss hauptsächlich Unverständnis und Sorge vor einem drohenden Bürokratiemonster vorherrschte (AssCompact berichtete), liest sich die nun vorliegende Beschlussempfehlung des Finanzausschusses überraschend unkritisch.

Finanzausschuss empfiehlt Zustimmung

Mit ihr empfehlen die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD dem Bundestag die Zustimmung zur vorgelegten Modernisierung des Versicherungssteuerrechts. Der Bundestag wird voraussichtlich bereits heute Abend nach einer halbstündigen Diskussion über den Gesetzesentwurf abstimmen.

Präzisierung des Versicherungssteuerrechts

Der Hintergrund des Gesetzesvorhabens ist, dass die Bundesregierung eine Präzisierung des Versicherungssteuerrechts erzielen möchte. In erster Linie geht es darum, bisher steuerbefreiten Versicherungsarten die Steuerfreiheit zu entziehen, wenn sie bestimmte Vorgaben nicht erfüllen. Die Steuerfreiheit in der Kranken-, Pflege- oder Lebensversicherung soll weiterhin erhalten bleiben, wenn der Begünstigte gleichzeitig die Risikoperson oder ein naher Angehöriger der Risikoperson ist. Andernfalls soll die Steuerbefreiung gestrichen werden.

Besteuerung von Nischenprodukten

Dem Gesetzgeber geht es hauptsächlich darum, bestimmte Nischenprodukte steuerlich nicht mehr zu bevorzugen. So sollen beispielsweise Filmausfall-, Schlüsselkraft- und Spielerausfallversicherungen zukünftig mit dem üblichen Satz von 19% Versicherungssteuer belegt werden. Mit den genannten Versicherungsprodukten sichern sich Filmstudios, große Unternehmen und Fußballclubs gegen Schäden ab, die durch den Ausfall einer Risikoperson entstehen. Die Leistung kommt dementsprechend aber nicht der Risikoperson zugute, sondern einem Dritten.

Finanzieller Erfüllungsaufwand unrealistisch

Branchenverbandsvertreter kritisieren das Gesetzesvorhaben scharf (AssCompact berichtete). Zum einen sei es unklar formuliert und führe neue ungeklärte Begriffe ins Versicherungsrecht ein. Zum anderen sei der bürokratische Aufwand immens. Der Gesetzgeber hatte lediglich mit einem Erfüllungsaufwand von 150.000 Euro gerechnet, wogegen die Versicherungswirtschaft eher von 150 Mio. Euro ausgeht. Auch der Finanzausschuss bemängelt die offensichtlich unrealistische Größenordnung, die im Gesetzesentwurf genannt wird. Zukünftig sollen dem Finanzausschuss praxisorientierte Schätzungen vorgelegt werden, fordern selbst die Vertreter der Großen Koalition im Ausschuss.

Halbes Jahr mehr Zeit

Substanzielle Änderungen hat der Ausschuss in seiner Beschlussempfehlung nicht gefordert. Lediglich der Zeitplan wurde um ein halbes Jahr nach hinten verschoben. Das Gesetz soll dementsprechend nicht bereits Mitte kommenden Jahres in Kraft treten, sondern erst Versicherungsverträge betreffen, die 2022 neu abgeschlossen werden. Auf bestehende Verträge findet das Gesetzesvorhaben keine Anwendung. Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses ist hier zu finden.(tku)

Bild: © rudall30 – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Versicherungssteuerrecht auch:



Ähnliche News

Ein Vater ist auch gegen seinen erklärten Willen verpflichtet, Umgang mit seinen Kindern zu pflegen. Regelmäßiger Kontakt mit beiden Elternteilen dient dem Wohlergehen des Kindes und ist grundgesetzlich geboten. Das ist einem aktuellen Urteil des OLG Frankfurt am Main zu entnehmen. weiterlesen
Studierende können die Kosten eines verpflichtenden Auslandssemesters teilweise als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Das gilt jedoch nur, wenn die Studierenden bereits eine Erstausbildung abgeschlossen haben. Das geht aus einem aktuellen Urteil des BFH hervor. weiterlesen
180 Mrd. Euro neue Schulden will die große Koalition im kommenden Jahr zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufnehmen. Die Mehrheit der Deutschen rechnet laut einer Umfrage damit, dass sich diese in steigenden Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern niederschlagen werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.