AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Mietpreisbremse: Kann man sich auf die Vorvormiete berufen?
30. Oktober 2020

Mietpreisbremse: Kann man sich auf die Vorvormiete berufen?

Anhand einer hohen Vormiete können Vermieter die Mietpreisbremse umgehen und Mieten verlangen, die mehr als 10% über dem örtlichen Mietdurchschnitt liegen. Doch was ist, wenn zwischenzeitlich zur gewerblichen Nutzung eine niedrigere Miete verlangt wurde? Können Vermieter sich auf die Vorvormiete berufen?


Anhand einer hohen Vormiete können Vermieter die Mietpreisbremse umgehen und Mieten verlangen, die mehr als 10% über dem örtlichen Mietdurchschnitt liegen. Doch was ist, wenn zwischenzeitlich zur gewerblichen Nutzung eine niedrigere Miete verlangt wurde? Können Vermieter sich auf die Vorvormiete berufen?


Mietpreisbremse: Kann man sich auf die Vorvormiete berufen?

Eine Frau hatte die Herabsetzung ihrer Wohnungsmiete gefordert. Sie war der Ansicht, dass die Miete gegen die vor Ort gültige Mietpreisbremse verstoße und forderte die Erstattung der überzahlten Mieten. Vertraglich war zwischen der Vermieterin und der Frau eine Nettokaltmiete von 950 Euro vereinbart worden. Das Mietverhältnis begann im Mai 2016. Zuvor hatte ein Unternehmen die Räume gemietet und als Bürofläche genutzt. Von der GmbH hatte die Vermieterin jedoch lediglich eine Nettokaltmiete von 900 Euro verlangt.

Mietminderung gefordert

Als die Frau im April 2017 darauf aufmerksam wurde, rügte sie die Vermieterin. Die Erhöhung der Nettokaltmiete von 900 auf 950 Euro stelle eine nicht zulässige Mietsteigerung dar. Die Nettokaltmiete von 950 Euro übersteige die ortsübliche Vergleichsmiete um mehr als 10%. Die Vermieterin sollte die monatliche Miete um über 220 Euro reduzieren.

Prozessverlauf

Das Amtsgericht gab der Klage der Frau statt. Im Berufungsverfahren vor dem Landgericht Berlin konnte sich jedoch die Vermieterin durchsetzen. Ursächlich für die Entscheidung des Landgerichts war, dass die Vermieterin die Wohnung von 2011 bis 2012 bereits einmal für 950 Euro vermietet hatte. Da die Räumlichkeiten zu Wohnzwecken bereits einmal mit einer Vormiete in Höhe von 950 Euro belegt waren, sei die vor Ort deutlich überdurchschnittliche Miete zulässig.

BGH verwirft Entscheidung der Vorinstanz

Der BGH sah die Sache im Revisionsverfahren jedoch in zweifacher Hinsicht anders. Zuerst stellten die Bundesrichter fest, dass als „vorheriger Mieter“ gemäß § 556e Abs. 1 Satz 1 BGB lediglich der direkte Vormieter zu verstehen sei, dem diese Wohnung zu Wohnzwecken vermietet war. Dementsprechend könne die Wohnraummiete des Vorvorgängers nicht herangezogen werde, um eine Miete oberhalb der Mietpreisbremse zu rechtfertigen.

Vorvormiete kann nicht herangezogen werden

Das bedeute jedoch nicht, dass die Miete grundsätzlich unzulässig sei. Vielmehr könne die Vormiete schlichtweg nicht zur Begründung herangezogen werden. Weder könne die Mieterin mit dem gewerblichen Vormieter argumentieren, noch könne sich die Vermieterin argumentativ auf die höhere Miete des Vorvormieter stützen. Ob die Mieterin nun einen Anspruch auf die Rückerstattung von unter Umständen überzahlten Mieten hat, muss das Berufungsgericht erneut entscheiden. Die Bundesrichter haben das Verfahren an das Landgericht Berlin zurückverwiesen. (tku)

BGH, Urteil vom 19.08.2020, Az.: VIII ZR 374/18

Bild: © merklicht.de – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Mietpreisbremse auch:



Ähnliche News

Wie erwartet, hat der Bundestag am vergangenen Donnerstag das Rentenübersichtsgesetz beschlossen. Dem Aufbau einer digitalen Rentenübersicht über alle drei Säulen hinweg steht politisch nun nichts mehr im Weg. Das Gesetz wurde mit den Stimmen der Union, der SPD sowie der Grünen angenommen. weiterlesen
Ein Versicherer lehnte rückwirkende Pflegetagegeldzahlungen ab, weil ihm der Versicherungsfall verspätet angezeigt wurde. Die Versicherte war jedoch gesundheitlich nicht dazu in der Lage und ihr Ehemann wusste nicht von dem Versicherungsvertrag. Letztlich musste das OLG Frankfurt am Main eine Entscheidung fällen. weiterlesen
Ein Mann forderte von seiner Krankenkasse, die Kosten für eine operative Behebung seiner Penisverkrümmung zu übernehmen. Die Krankenkasse weigerte sich. Zu Recht, wie das LSG Niedersachsen-Bremen nun urteilte. Die Behandlungsmethode sei nicht anerkannt und der Zustand nicht lebensbedrohlich. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.