AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Krankenkasse: Penisverkrümmung nicht lebensbedrohlich
23. November 2020

Krankenkasse: Penisverkrümmung nicht lebensbedrohlich

Ein Mann forderte von seiner Krankenkasse, die Kosten für eine operative Behebung seiner Penisverkrümmung zu übernehmen. Die Krankenkasse weigerte sich. Zu Recht, wie das LSG Niedersachsen-Bremen nun urteilte. Die Behandlungsmethode sei nicht anerkannt und der Zustand nicht lebensbedrohlich.


Ein Mann forderte von seiner Krankenkasse, die Kosten für eine operative Behebung seiner Penisverkrümmung zu übernehmen. Die Krankenkasse weigerte sich. Zu Recht, wie das LSG Niedersachsen-Bremen nun urteilte. Die Behandlungsmethode sei nicht anerkannt und der Zustand nicht lebensbedrohlich.


Krankenkasse: Penisverkrümmung nicht lebensbedrohlich

Ein 59-jähriger Mann litt von Geburt an unter einer angeborenen Penisverkrümmung und wollte diese nun in der Blüte seiner Jahre beheben. Ein Privatarzt sollte dazu eine sogenannte Grafting-Operation an dem Mann vornehmen.

Kosten von 14.000 Euro veranschlagt

Die Kosten in Höhe von 14.000 Euro wollte er bei seiner gesetzlichen Krankenkasse einfordern. Die verweigerte die Kostenübernahme für die unkonventionelle Methode jedoch. Dagegen klagte er. Schließlich sei die OP dringlich, da die Penisverkrümmung unbehandelt zu Erektionsstörungen führen könne und dementsprechend eine herausgehobene Körperfunktion beeinträchtigt wäre.

Krankenkasse muss Kosten nicht übernehmen

Das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen wies die Klage des Mannes jedoch ab. Die gesetzliche Krankenkasse übernehme grundsätzlich nur anerkannte Behandlungsmethoden. Die Grafting-Operation sei jedoch unkonventionell. Außerdem sei die leicht beeinträchtigte Erektion eines knapp 60 Jahre alten Mannes weder lebensbedrohlich, noch wertungsmäßig damit vergleichbar. Außerdem berge auch die Grafting-Operation ein gesteigertes Risiko für eine postoperative Erektionsstörung. Die Krankenkasse muss die Kosten dementsprechend nicht tragen. (tku)

LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 17.11.2020, Az.: L 16 KR 143/20

Bild: © Klaus Eppele – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Krankenversicherung auch:



Ähnliche News

Das Thema Betriebsschließungsversicherung beschäftigt nach wie vor die Gerichte. Nun hat sich die Allianz mit einem weiteren geschädigten Gastwirt auf einen Vergleich geeinigt. Über die vereinbarte Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Der Gastronom hatte auf Schadenersatz in Höhe von 160.000 Euro geklagt. weiterlesen
Bei Vorstandsmitgliedern einer Aktiengesellschaft, handelt es sich nicht um Beschäftigte im Sinne des Sozialgesetzbuchs. Aus diesem Grund sind sie auch nicht gesetzlich unfallversichert. Das hat das BSG in einem aktuellen Verfahren entschieden, in dem ein Vorstandsmitglied tödlich verunglückt war. weiterlesen
Kann man sich basierend auf ärztlichem Rat von der Erbschaftssteuer befreien lassen? Der Gedanke klingt weit hergeholt, doch ein aktuelles Urteil des FG Münster beweist die Relevanz dieser Frage. Im konkreten Fall hatte eine Frau auf ärztlichen Rat ihr Eigenheim veräußert, nachdem ihr Ehemann verstorben war. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.