Zur Kündigung gezwungen: Ist die Kreditschuld versichert? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Zur Kündigung gezwungen: Ist die Kreditschuld versichert?
20. Mai 2019

Zur Kündigung gezwungen: Ist die Kreditschuld versichert?

Wer als Arbeitnehmer ein Darlehen zurückzahlen muss, schließt häufig für den Fall, dass er arbeitslos wird, eine Restschuldversicherung ab. Die Versicherung muss aber nicht zahlen, wenn der Darlehensnehmer seinen Job selbst kündigt. Gilt das auch, wenn er zur Kündigung gezwungen ist?


Wer als Arbeitnehmer ein Darlehen zurückzahlen muss, schließt häufig für den Fall, dass er arbeitslos wird, eine Restschuldversicherung ab. Die Versicherung muss aber nicht zahlen, wenn der Darlehensnehmer seinen Job selbst kündigt. Gilt das auch, wenn er zur Kündigung gezwungen ist?


Zur Kündigung gezwungen: Ist die Kreditschuld versichert?

Die Restschuldversicherung muss grundsätzlich nicht zahlen, wenn der Versicherte sein Arbeitsverhältnis selbst kündigt. In einem aktuell vor dem Oberlandesgericht verhandelten Fall ging es aber um die Frage, ob dies auch dann gilt, wenn er zu einer solchen Kündigung gezwungen wurde.

Eigenkündigung durch Zwang des Arbeitgebers

Im konkreten Fall hatte der Kläger im April 2015 ein Darlehen aufgenommen. Zugleich schloss er eine Restschuldversicherung bei dem beklagten Versicherer ab. Diese sollte ihn unter anderem im Falle von Arbeitslosigkeit absichern. Der Kläger kündigte Ende des gleichen Jahres sein Arbeitsverhältnis. Er behauptet vor Gericht, dazu durch seinen ehemaligen Arbeitgeber gezwungen worden zu sein. Der Arbeitgeber habe damit gedroht, sonst seinen Ruf innerhalb der Branche zu zerstören. Seit März 2018 hat der Kläger einen neuen Job.

Kläger verlangt Darlehensraten von Restschuldversicherung

Der Versicherte verlangt von seiner Restschuldversicherung die Zahlung der Darlehensraten von Januar 2016 bis Mai 2017 in Höhe von rund 9.000 Euro. Zudem will er feststellen lassen, dass der Versicherer auch für die weiteren Raten ab Juni 2017 in Höhe von monatlich rund 530 Euro aufkommen muss. Das Landgericht Düsseldorf hat seine Klage abgewiesen. Die Berufung vor dem Oberlandesgericht wurde schließlich zurückgenommen.

Versicherter kann Kündigung anfechten

Der Senat hatte in der Verhandlung erklärt, dass auch bei einer Kündigung auf Druck des Arbeitgebers hin der Versicherungsfall nicht eintrete. Die Regelung benachteilige den Versicherungsnehmer nicht unangemessen. Das Gericht führte aus, dass dem Versicherer andernfalls eine von ihm kaum zu leistende Prüfung auferlegt werden würde: Er müsste feststellen, wie hoch der Druck tatsächlich gewesen und von wem er ausgeübt worden sei. Zum anderen stehe dem Arbeitnehmer die Möglichkeit der Anfechtung seiner Kündigungserklärung wegen Täuschung oder Drohung (§ 123 BGB) offen. Auf den Hinweis, dass die Berufung vor diesem Hintergrund keinen Erfolg haben werde, hat der Kläger seine Berufung innerhalb der Frist zur Verkündung einer Entscheidung zurückgenommen. (tos)

Bild: © sabdiz - stock.adobe.com

Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 08.01.2018, Az.: 9 O 130/17

Oberlandesgericht Düsseldorf, ohne Urteil, Az.: I-4 U 12/18




Ähnliche News

Fachlich nicht offensichtlich ungeeignete Schwerbehinderte oder diesen gleichgestellte Personen müssen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Zumindest, wenn es sich um einen öffentlichen Arbeitgeber handelt. Dies geht aus einem aktuellen Urteil hervor, das vom BAG gesprochen wurde. weiterlesen
Das Transparenzregister sorgt immer wieder für Verwirrungen auch unter der Maklerschaft. In der Mehrzahl der Fälle ist eine Eintragung nicht verpflichtend. Aber es gibt Ausnahmen wie ältere Makler-GmbH oder KG, bei denen es sich lohnt, genauer hinzusehen. Welcher Makler muss sich also in das Transparenzregister eintragen? weiterlesen
Endlich hat sich auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag als Dachverband der IHK zur geplanten Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die BaFin geäußert. Er erwartet in dessen Folge eine Verdrängung kleinerer Betriebe und eine „Fluchtwelle“ unter Haftungsdächer. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.