Politisches Kräftemessen um den Provisionsdeckel | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Politisches Kräftemessen um den Provisionsdeckel
21. Juni 2019

Politisches Kräftemessen um den Provisionsdeckel

Auf die Protestbriefe der Versicherungsmakler in Sachen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung antworten Bundestagsabgeordnete mit den bekannten parteipolitischen Positionen. Insbesondere eine Partei kommt dabei gar nicht gut bei den Maklern weg. Eine Spitzenpersonalie gibt es zudem auch zu beachten. Von Brigitte Horn.


Auf die Protestbriefe der Versicherungsmakler in Sachen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung antworten Bundestagsabgeordnete mit den bekannten parteipolitischen Positionen. Insbesondere eine Partei kommt dabei gar nicht gut bei den Maklern weg. Eine Spitzenpersonalie gibt es zudem auch zu beachten. Von Brigitte Horn.


Politisches Kräftemessen um den Provisionsdeckel

Es ist schon fast zwei Jahre her, dass das IDD-Umsetzungsgesetz im Bundestag beschlossen wurde. Es war kurz vor der parlamentarischen Sommerpause. Bei der entsprechenden Sitzung hatten Grüne und Linke darauf verwiesen, dass sie selten so viele Eingaben von Betroffenen erhalten hatten wie zu diesem Sujet. Ihre Schlussfolgerung nach dem Bundestagsbeschluss: Die Regierungsparteien hätten letztlich dem Druck der Maklerlobby nachgegeben und ein maklerfreundliches Gesetz durchgewunken.

Keine besten Freunde

Nun ist Sommer 2019 und wieder ist eine Protestaktion der Versicherungsmakler im Gange. Es geht um den drohenden Provisionsdeckel in der Lebensversicherung. Wie viele Protestbriefe an Bundestagsabgeordnete gingen, ist nicht bekannt und wie viele Abgeordnete antworteten auch nicht. Einige Antwortbriefe sind in den sozialen Medien zu finden, sie scheinen standardmäßig die Positionen der Parteien zu enthalten. CDU/CSU-Politiker wollen den Provisionsdeckel weiter verhindern, die Grünen begrüßen ihn. Allerdings sei er für sie weiterhin nur die zweitbeste Lösung. Die bessere Lösung aus Sicht der Grünen wäre die Umstellung des Provisionssystems auf die Honorarberatung. Anders wäre die hohe Anzahl an Falschberatungen nicht in den Griff zu bekommen. Es fallen die bekannten Aussagen: falsche Anreize, Schäden für Verbraucher im zweistelligen Milliardenbereich, erfolgreiche Honorarberatung in UK usw. Die Reaktionen der Versicherungsmakler? Natürlich wütend. Die Grünen haben einen Lauf, finden aber vermutlich nur wenige Freunde unter den Versicherungsmaklern.

Sommerpause naht

Währenddessen gibt es im Gesetzgebungsverfahren wenig Neues. Das Versicherungsjournal weiß zu berichten, dass sich das Thema weiterhin in der Ressortabstimmung befindet Das sei auch der Grund, warum bisher im Bundeskabinett trotz mehrmaliger Ankündigung nicht darüber diskutiert wurde. Nun wird gemutmaßt, dass es mit einer Beschlussfassung vor der Sommerpause nichts mehr wird. Sicher ist das aber nicht. Manchmal kommt es dann doch schneller als man denkt, wie die Branche schon öfter erleben durfte.

Eine Frage des Personals

Gerade erst wurde bekannt, dass die SPD-Politikerin Christine Lambrecht Nachfolgerin von Bundesjustizministerin Katarina Barley wird, die nach Brüssel wechselt. Lambrecht ist seit März 2018 parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Finanzen. Zuletzt war von ihr zu lesen, dass ein Provisionsdeckel im Vergleich zu einem generellen Provisionsverbot das „mildere Mittel“ sei. Das politische Kräftemessen geht auch in Sachen Provisionsdeckel weiter. (bh)

Bild: © Sven Hoffmann – stock.adobe.com


AssCompact-Chefredakteurin <br>Brigitte Horn AssCompact-Chefredakteurin
Brigitte Horn


Kommentare

von Ingo Scheulen am 24.06.2019 um 16:46 Uhr
In der Welt der politischen Entscheider herrscht leider weitgehend Unkenntnis über den Beruf und den Alltag freier Finanzberater vor. Eingebrannt haben sich die Exzesse von üblen Vertretern in früheren Jahren. Die Grünen haben hier leider einen blinden Fleck. Unser Beraternetzwerk ökofinanz-21 arbeitet hartnäckig daran, Vorurteile aufzubrechen. Wir stehen im Dialog mit einigen prominenten Fachpolitiker*innen mit dem Ziel, im Sinne der Verbraucher und der nicht-interessengebundenen Berater und Vermittler darüber aufzuklären, warum abseits der Banken und großen Vertriebs eine freie Beratung nötig ist. Ob die Dienstleistung per Honorar oder Provision vergolten wird, muss offen bleiben. Wir legen ohnehin die Vergütung offen und müssen sie gegenüber den Kunden begründen. Entscheidend ist, dass es für beide Seiten transparent und fair: für die Kunden bezahlbar und für die Berater angemessen auskömmlich.


Ähnliche News

Der Europäische Gerichtshof hat sich bei der Rückabwicklung von Lebensversicherungsverträgen erneut hinter die Verbraucher gestellt. Ein „ewiges Widerrufsrecht“ rückt damit einen Schritt näher. weiterlesen
Laut der gerade veröffentlichten GDV-Broschüre haben sich die Auszahlungen der Lebensversicherer im Jahr 2018 erhöht, ebenso die gebuchten Bruttobeiträge. Die Zahl der LV-Neuverträge ist dagegen gesunken. Die Stornoquote bleibt niedrig. Policen Direkt verweist aber darauf, dass die Deutschen bei einer LV-Kündigung im Vergleich zu einem Verkauf rund 80 Mio. Euro verschenken würden. Zudem kauft der LV-Aufkäufer nun auch Verträge der Neuen Klassik. weiterlesen
Die FACTO Financial Services AG hat im Juli 2018 Insolvenz angemeldet. Der LV-Rückabwickler konnte im Rahmen einer Eigenverwaltung weiterarbeiten und wurde nun von einem anderen Unternehmen übernommen. Das Geschäftsmodell der Rückabwicklung von Lebensversicherungen wird fortgesetzt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.