Die „Wiesn“ startet: Wie ist man auf dem Oktoberfest versichert? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Die „Wiesn“ startet: Wie ist man auf dem Oktoberfest versichert?
20. September 2019

Die „Wiesn“ startet: Wie ist man auf dem Oktoberfest versichert?

Bald heißt es wieder: „O’zapft is!“ Am Wochenende startet das Münchener Oktoberfest, das jährlich Millionen von Gästen anlockt. Beim Besuch des größten Volksfestes der Welt kann aber auch einiges passieren. Experten der Gothaer Versicherung beantworten die wichtigsten Fragen zum Versicherungsschutz.


Bald heißt es wieder: „O’zapft is!“ Am Wochenende startet das Münchener Oktoberfest, das jährlich Millionen von Gästen anlockt. Beim Besuch des größten Volksfestes der Welt kann aber auch einiges passieren. Experten der Gothaer Versicherung beantworten die wichtigsten Fragen zum Versicherungsschutz.

Die „Wiesn“ startet: Wie ist man auf dem Oktoberfest versichert?

An diesem Wochenende startet das Münchener Oktoberfest. Das größte Volksfest der Welt lockt jährlich Millionen von Besuchern aus aller Welt in die bayerische Landeshauptstadt. Wo viele Menschen zusammenkommen, gefeiert wird und die ein oder andere Maß Bier fließt, kann einiges passieren. Wie es um den Versicherungsschutz beim Wies‘n-Besuch steht, erklären Experten der Gothaer Versicherung.

Wer kommt für Arztkosten auf, wenn man ausrutscht?

Wer zahlt Arztkosten, wenn Besucher in einem Bierzelt oder auf dem Festgelände ausrutschen oder sich an zerbrochenen Gläsern schneiden? Laut Unfallexperte Ralf Mertke hilft in diesem Fall die gesetzliche oder private Krankenversicherung aus. Der behandelnde Arzt rechnet die Kosten direkt mit der Versicherung ab. Kommt es infolge des Unfalls zu Langzeitfolgen, bietet eine private Unfallversicherung finanzielle Unterstützung.

Und wenn man versehentlich eine Tracht beschädigt?

Im Gedränge kann es schnell passieren, dass man mit einem Getränk oder einer Zigarette das Dirndl oder die Lederhose des Nachbarn ruiniert. In diesem Fall springt die Privathaftpflicht-Versicherung ein, die in der Regel die Forderungen des Geschädigten begleicht. „Diese Versicherung sollte aber sowieso bei jedem Erwachsenen Standard sein“, betont Konrad Göbel, Haftpflichtexperte der Gothaer.

Versicherungsschutz auch nach drei Maß Bier?

Die meisten Versicherungen kommen auch für Unfälle oder Schäden auf, die unter Alkoholeinfluss entstehen. Ausschlaggebend ist den Gothaer-Experten zufolge aber immer das Maß – und vor allem wie viele davon. Übel ausgehen kann es für denjenigen, der sich systematisch volllaufen lässt. Im schlimmsten Fall führt dies zum Verlust des Versicherungsschutzes.

Wer zahlt für die Kosten im Falle einer Schlägerei?

Als heiklen Fall bezeichnen es die Versicherungsexperten. Denn es komme darauf an, wer die Schlägerei angefangen habe bzw. ob beide Parteien zugeschlagen haben. Bei vorsätzlicher Schädigung, insbesondere unter Alkoholeinfluss, riskiert der Versicherte seinen privaten Haftpflichtschutz. Fällt man ungewollt einer Schlägerei zum Opfer, muss der Verursacher für die entstehenden Kosten und sogar Spätfolgen zahlen. Dies kann im schlimmsten Fall bei Personenschäden in die Millionen gehen, etwa bei langen Krankenhaus-Aufenthalten und anschließender Berufsunfähigkeit. Mit einer privaten Unfallversicherung ist man auch in diesem Fall mit einer privaten Unfallversicherung. (tk)

Bild: © Anselm Baumgart – stock.adobe.com



Ähnliche News

Die Oberösterreichische Versicherung hat ihren Schutz für Dauercamper angepasst. Einschließbar ist nun auch ein eingeschränkter Versicherungsschutz während der Unterbringung in einem Winterquartier innerhalb Deutschlands. Das verbesserte Paket bietet der Versicherer nun auch zum Online-Abschluss an. weiterlesen
Beim Eintritt in den Ruhestand empfiehlt es sich, den Versicherungsschutz genau zu überprüfen. Denn unter Umständen lässt sich bei der ein oder anderen Police etwas einsparen, wenn man nicht mehr im Arbeitsleben steht. Die sieben Spartipps der Debeka zeigt eine AssCompact Bildergalerie. weiterlesen
Jeder zweite IT-Dienstleister hält die digitalen Risiken im seinem Beruf für unkalkulierbar. Zugleich ist die Branche nicht zeitgemäß versichert. Gewünscht ist Schutz bei Schäden durch Programmierfehler und Verletzung geistiger Eigentumsrechte. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.