„Assekuranz“ im Firmennamen von Vermittlern bleibt verboten | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

„Assekuranz“ im Firmennamen von Vermittlern bleibt verboten
06. Mai 2020

„Assekuranz“ im Firmennamen von Vermittlern bleibt verboten

Eine Versicherungsvermittlerin ist auch in zweiter Instanz vor dem OLG Düsseldorf gescheitert. Die Wettbewerbszentrale hatte die Vermittlerin angeklagt, da sie ihr Unternehmen „(…) Assekuranz Service GmbH“ genannt hatte und angab, dass die BaFin die für sie zuständige Aufsichtsbehörde sei.


Eine Versicherungsvermittlerin ist auch in zweiter Instanz vor dem OLG Düsseldorf gescheitert. Die Wettbewerbszentrale hatte die Vermittlerin angeklagt, da sie ihr Unternehmen „(…) Assekuranz Service GmbH“ genannt hatte und angab, dass die BaFin die für sie zuständige Aufsichtsbehörde sei.


„Assekuranz“ im Firmennamen von Vermittlern bleibt verboten

Es ist nicht immer leicht einen schmissigen Namen für sein Unternehmen zu finden. Gerade in der Versicherungsbranche soll es dann auch nicht zu abgehoben klingen, sondern eher seriös. Was könnte da näher liegen, als das selten genutzte Synonym für Versicherung heranzuziehen, das auch Namenspate für unsere Publikation stand: Assekuranz? Hinterher gleich noch den Hinweis, dass man von der BaFin beaufsichtigt wird. Wird schon nichts schiefgehen. Doch für eine Versicherungsvermittlerin aus Nordrhein-Westfalen ging es schief. Und das nun sogar in zweiter Instanz.

„Assekuranz“ im Namen wettbewerbswidrig?

Die Frau hatte ihr Unternehmen „(…) Assekuranz Service GmbH“ genannt und als für sie zuständige Aufsichtsbehörde die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) angegeben. Die Wettbewerbszentrale sah darin einen irreführende und somit wettbewerbswidrige Bezeichnung und klagte die Frau an.

Begriff unterliegt dem Bezeichnungsschutz

Das Landgericht (LG) Düsseldorf gab der Klage statt (AssCompact berichtete). Das Handeln der Frau stelle in beiden Fällen einen Wettbewerbsverstoß dar. Gemäß den gesetzlichen Regeln zum Bezeichnungsschutz § 6 Abs. 1 VAG, dürften Versicherungsvermittler nur mit dem Begriff „Assekuranz“ werben, wenn er mit eine Zusatz versehen ist, der klarstellt, dass es sich um einen Vermittler und kein Versicherungsunternehmen handelt. Gleiches gilt für die Begriffe: „Versicherung“, „Versicherer“, „Rückversicherung“, „Rückversicherer“ und auch für fremdsprachliche Bezeichnungen, die dieselbe Bedeutung haben und solche, die einen der genannten Begriffe umfassen. Nur Versicherungsunternehmen und deren Verbände dürften sich so nennen.

Irreführendes Impressum

Auch den Hinweis, die Bafin sei die zuständige Aufsichtsbehörde, hatte das Gericht bemängelt. Als Versicherungsvermittlerin sei die BaFin nicht ihre zuständige Aufsichtsbehörde. Somit laufe der Verweis im Impressum dem Sinn zuwider, dass die Verbraucher sich bei Beschwerden an die jeweilige Behörde wenden könnten.

Reicht der Zusatz „Service“ aus?

Die Versicherungsvermittlerin wollte sich mit diesem Urteil des LG jedoch nicht zufriedengeben und legte Berufung vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf ein. Ihrer Ansicht nach habe der Zusatz „Service“ in ihrem Unternehmensnamen die nötige Abgrenzung zu einem Versicherer deutlich gemacht. Das OLG informierte sie in einem Hinweisbeschluss Ende März jedoch dahingehend, dass ihre Berufung keine Aussicht auf Erfolg habe. Das OLG folge der Urteilsbegründung des LG in weiten Teilen und erkenne nicht, dass der Zusatz ihre Eigenschaft als Versicherungsvermittlerin ausreichend verdeutliche.

Gericht sieht die Berufung als unbegründet an

Die Frau wollte ihre Berufungsklage aber nicht zurücknehmen, woraufhin das OLG Düsseldorf am 29.04.2020 beschloss die Berufung als unbegründet zurückzuweisen. (tku)

OLG Düsseldorf, Beschluss vom 29.04.2020, Az.: I-20 U 153-19

Bild: © Trollster – stock.adobe.com




Ähnliche News

Corona-Soforthilfen dienen zur Abmilderung der Folgen in der aktuellen Corona-Pandemie. Die finanziellen Interessen von Gläubigern hingegen, dürften nicht durch sie bedient werden. Das gilt selbst für das Finanzamt, wie ein aktueller Fall vor dem FG Münster beweist. weiterlesen
Beim Datenschutz gelten für alle die gleichen Pflichten – aber für kleinere Unternehmen ist die Last der Umsetzung größer. Im zweiten Teil des Interviews (der erste Teil erschien am 20.05.2020) erklärt Rechtsanwalt Dr. Schwenke, wann eine Auftragsverarbeitung nötig ist und was bei Risikoprüfungstools, Onlineberatung und beim „Stand der Technik“ zu beachten ist. weiterlesen
Ein Geschäftsführer wurde aus Altersgründen abberufen, doch er beabsichtigte nicht seine Tätigkeit für das Unternehmen zu beenden und klagte. Zwar fand sich in seinem Vertrag keine Klausel, die sein Ausscheiden mit 65. vorsah, dennoch muss er gehen – zumindest vorerst. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.