bAV: Hinterbliebenenrente ist nicht von Ehedauer abhängig | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

bAV: Hinterbliebenenrente ist nicht von Ehedauer abhängig
22. Februar 2019

bAV: Hinterbliebenenrente ist nicht von Ehedauer abhängig

Die Dauer einer Ehe darf nicht mehr ausschlaggebend dafür sein, ob eine Hinterbliebenenrente aus der betrieblichen Altersvorsorge eines Verstorbenen ausgezahlt wird. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor.


Die Dauer einer Ehe darf nicht mehr ausschlaggebend dafür sein, ob eine Hinterbliebenenrente aus der betrieblichen Altersvorsorge eines Verstorbenen ausgezahlt wird. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor.


bAV: Hinterbliebenenrente ist nicht von Ehedauer abhängig

Eine Regelung in den allgemeinen Geschäftsbedingungen einer betrieblichen Altersversorgung nach der keine Hinterbliebenenversorgung gezahlt wird, wenn im Zeitpunkt des Todes des Versorgungsberechtigten die Ehe nicht mindestens zehn Jahre bestanden hat, ist unwirksam. Das hat das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil entschieden. Die Regelung würde den unmittelbar Versorgungsberechtigten unangemessen benachteiligen.

Versorgungszusage fordert mindestens zehn Jahre Ehe

Die Klägerin ist Witwe ihres im Jahr 2015 verstorbenen Ehemanns. Ihm war von seinem ehemaligen Arbeitgeber eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt worden. Nach der Versorgungszusage entfällt diese aber, wenn die Ehe im Zeitpunkt des Todes nicht mindestens zehn Jahre bestanden hat. Im konkreten Fall war sie im Juli 2011 geschlossen worden.

Hinterbliebenenrente darf nicht willkürlich eingeschränkt werden

Das Gericht gab der Frau Recht. Eine Hinterbliebenenversorgung des Arbeitgebers sei auch gesetzlich so angelegt, dass die Ehepartner abgesichert sind. Schränkt der Arbeitgeber den Personenkreis zulasten des Arbeitnehmers in der Versorgungszusage weiter ein, müsse nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB kontrolliert werden, ob diese Einschränkung angemessen ist. Es weiche von der die Hinterbliebenenversorgung kennzeichnenden „Vertragstypik“ ab, wenn die Zusage auf Ehepartner beschränkt ist, mit denen der Arbeitnehmer im Zeitpunkt des Todes mindestens zehn Jahre verheiratet war. Die Zeitspanne sei hier willkürlich gewählt und ohne Zusammenhang zum Arbeitsverhältnis und zum verfolgten Zweck. Daher werde der Versorgungsberechtigte unangemessen benachteiligt. Der Zweck der Hinterbliebenenversorgung durch eine solche zehnjährige Mindestehedauer gefährdet ist. (tos)

Lesen Sie auch:

Grundrente: „Es ist Gründlichkeit vor Schnelligkeit angesagt“

Betriebsrente: Generation Y hat persönlichen Beratungsbedarf



Kommentare

von Bruno Steiner am 25.02.2019 um 09:53 Uhr
Ist das eine Ungleichbehandlung, schliesslich fordert der Staat ja auch mindestens 1 Jahr Ehe ?


Ähnliche News

Werden die Fahrtwege eines Dienstwagens über ein elektronisches Fahrtenbuch erfasst, müssen diese zeitnah um die Anlässe der Fahrten ergänzt werden. Andernfalls kann es Probleme bei der Lohnsteuerprüfung geben, wie ein aktueller Fall vor dem Niedersächsischen Finanzgericht zeigt. weiterlesen
Der Provisionsdeckel ist eines der Themen, die den Vermittlermarkt zurzeit wohl am meisten bewegen dürften. Anders ist dies gerade in den politischen Gremien. Das Bundeskabinett hat sich auch in der Sitzung in dieser Woche nicht mit dem Thema beschäftigt. weiterlesen
Wer dem Partner oder Verwandten den Immobilienkauf durch eine Geldzuwendung erleichtern will, tut gut daran, dies schriftlich festzuhalten. Darlehen oder Schenkung? Ist das unklar, kann es schnell zu Streit kommen, wie ein aktueller Fall vor dem Landgericht Köln zeigt. Erst recht, wenn Liebe im Spiel ist. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.