AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Betriebsschließungsversicherung: Gericht gibt Gastwirt recht
22. Oktober 2020

Betriebsschließungsversicherung: Gericht gibt Gastwirt recht

Das Landgericht München I hat erneut ein Urteil im Verfahrenskomplex Betriebsschließungsversicherung gefällt. Da es sich auch in diesem Fall um eine intransparente und unklare Ausschlussklausel in den AVB handelte, muss der Versicherer den klagenden Gastwirt finanziell entschädigen.


Das Landgericht München I hat erneut ein Urteil im Verfahrenskomplex Betriebsschließungsversicherung gefällt. Da es sich auch in diesem Fall um eine intransparente und unklare Ausschlussklausel in den AVB handelte, muss der Versicherer den klagenden Gastwirt finanziell entschädigen.


Betriebsschließungsversicherung: Gericht gibt Gastwirt recht

Die auf Versicherungsrecht spezialisierte 12. Zivilkammer am Landgericht München I hat über eine weitere Klage eines Gaststättenbetreibers gegen seinen Betriebsschließungsversicherer geurteilt. Das Landgericht entschied zugunsten des klagenden Versicherungsnehmers. Die Urteilsbegründung ist nahezu identisch mit dem Fall vor drei Wochen, in dem das LG dem Betreiber einer Gaststätte über 1 Mio. Euro zugesprochen hatte (AssCompact berichtete).

Außerhausverkauf war unzumutbar

Geklagt hatte die Gaststätte Emmeramsmühle in München, die im Zuge der Corona-Pandemie von der bayerischen Staatsregierung geschlossen wurde. Ebenso wie im vor drei Wochen entschiedenen Fall, hatte auch die Emmeramsmühle vollständig geschlossen und war nicht auf Außerhausverkauf übergegangen. Auch bei dieser Gaststätte spielte das Geschäft mit Speisen zum Mitnehmen eine so untergeordnete Rolle, dass dem Betreiber ein Umstieg nicht zugemutet werden konnte.

Intransparente Klausel ist unwirksam

In den AVB des Versicherungsvertrags wurde der Versicherungsschutz einerseits davon abhängig gemacht, dass der Betrieb aufgrund des Infektionsschutzgesetzes geschlossen wird. Doch andererseits umfassten die AVB auch noch eine Auflistung von Krankheiten und Krankheitserregern, gegen die Versicherungsschutz bestünde. Wie zuvor, erklärten die Richter dieses Vorgehen als unwirksam. Es könne dem Versicherungsnehmer nicht zugemutet werden, die Liste in den AVB mit den im Infektionsschutzgesetz aufgeführten meldepflichtigen Krankheiten und Erregern abzugleichen. Auch enthielt die Auflistung in den AVB keine klare und deutlich Formulierung, wie etwa „diese Auflistung ist abschließend“, „nur die folgenden“ oder „ausschließlich die folgenden“.

Entschädigung in Höhe von rund 430.000 Euro

Aus diesen Gründen kam das Gericht zu dem Schluss, dass die Ausschlussklausel nichtig ist. Der Versicherer muss dem Betreiber der Emmeramsmühle dementsprechend eine Entschädigung für den finanziellen Schaden zahlen, der ihm durch die Betriebsschließung entstanden war. Konkret handelt es sich dabei um einen Betrag in Höhe von rund 430.000 Euro. Das Landgericht aktualisierte im Zuge seiner Stellungnahme auch die Zahl der Verfahren, die bis heute im Verfahrenskomplex Betriebsschließungsversicherung eingegangen sind. Aktuell handele es sich um 88 Klagen. (tku)

Bild: © Irina – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Betriebsschließungsversicherung auch:



Ähnliche News

Wie erwartet, hat der Bundestag am vergangenen Donnerstag das Rentenübersichtsgesetz beschlossen. Dem Aufbau einer digitalen Rentenübersicht über alle drei Säulen hinweg steht politisch nun nichts mehr im Weg. Das Gesetz wurde mit den Stimmen der Union, der SPD sowie der Grünen angenommen. weiterlesen
Ein Versicherer lehnte rückwirkende Pflegetagegeldzahlungen ab, weil ihm der Versicherungsfall verspätet angezeigt wurde. Die Versicherte war jedoch gesundheitlich nicht dazu in der Lage und ihr Ehemann wusste nicht von dem Versicherungsvertrag. Letztlich musste das OLG Frankfurt am Main eine Entscheidung fällen. weiterlesen
Ein Mann forderte von seiner Krankenkasse, die Kosten für eine operative Behebung seiner Penisverkrümmung zu übernehmen. Die Krankenkasse weigerte sich. Zu Recht, wie das LSG Niedersachsen-Bremen nun urteilte. Die Behandlungsmethode sei nicht anerkannt und der Zustand nicht lebensbedrohlich. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.