AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

BMJV bringt EU-konforme Muster-Widerrufsbelehrung auf den Weg
02. September 2020

BMJV bringt EU-konforme Muster-Widerrufsbelehrung auf den Weg

Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Gestaltung des gesetzlichen Mustertextes für eine Widerrufsbelehrung bei Verbraucherdarlehen neu regeln soll. Die bisher gültigen Musterwiderrufsbelehrungen waren nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs unzulässig.


Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Gestaltung des gesetzlichen Mustertextes für eine Widerrufsbelehrung bei Verbraucherdarlehen neu regeln soll. Die bisher gültigen Musterwiderrufsbelehrungen waren nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs unzulässig.


BMJV bringt EU-konforme Muster-Widerrufsbelehrung auf den Weg

Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, mit dem ein Missstand in der Mustervorlage zur Ausgestaltung von Widerrufsbelehrungen ausgemerzt werden soll. Die bisher gültige Vorlage hatte nicht den Anforderungen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) genügt.

EuGH erklärt Widerrufsbelehrung für unzulässig

Im März diesen Jahres fällte der EuGH ein Urteil von großer Tragweite. Der Gerichtshof hatte eine gängige Passage in Verbraucherkreditverträgen für unzulässig erklärt. Die Passage entstammte der Standard-Widerrufsbelehrung des Gesetzgebers und findet sich deshalb in zahllosen Verbraucherkreditverträgen, die seit 2010 geschlossen wurden. (AssCompact berichtete)

EU-Richtlinie nicht erfüllt

Den Richtern am EuGH zufolge, erfülle der Musterwiderruf nicht die Anforderungen, die in der EU-Richtlinie 2008/48 festgeschrieben wurden. Die EU-Richtlinie sieht vor, dass eine Widerrufsbelehrung klar und prägnant zu erfolgen habe. Das sei im Falle des deutschen Mustertextes nicht gegeben. Die 14-tägige Widerrufsfrist beginnt erst zu laufen, nachdem einem Verbraucher alle Pflichtangaben zugegangen sind. In der alten Fassung der Widerrufsbelehrung war nicht klar, welche Pflichtangaben das genau umfasst und ab welchem Zeitpunkt die Widerrufsfrist zu laufen beginnt. Aus diesem Grund hatte die 14-tägige Widerrufsfrist für Millionen von Verbraucherkreditverträgen nie wirklich begonnen.

BGH sieht Gesetzlichkeitsfiktion intakt

Dementsprechend war davon auszugehen, dass jedem Verbraucher, der einen derartigen Kreditvertrag abgeschlossen hat, ein ewiges Widerrufsrecht zusteht – ein sogenannter Widerrufsjoker. Doch dazu kam es bisher nicht. Wie einem Beschluss des BGH kurz nach der Entscheidung des EuGH zu entnehmen war, können solche Verträge nicht ohne Weiteres massenweise rückabgewickelt werden. Die Mustervorlage sei zu dem Zweck erstellt worden, dem Nutzer eine rechtskonforme Widerrufsbelehrung zu bieten. Das Gericht könne sich diesbezüglich nicht über den Willen des Gesetzgebers hinwegsetzen. Selbst wenn die Widerrufsbelehrung europäischem Recht nicht genüge, bliebe die Gesetzlichkeitsfiktion erhalten. Wer also eine vom Gesetzgeber veröffentlichte Vorlage nutzt, muss sich auch darauf verlassen können, dass diese zulässig ist. (AssCompact berichtete)

BMJV versucht den Schaden zu begrenzen

Doch da offen bleibt, ob sich der Staat nicht letztlich selbst haftbar für die fehlerhafte Widerrufsbelehrung macht, zieht es das BMJV nun vor, eine Gesetzesänderung vorzunehmen, die mit einschlägigem EU-Recht kompatibel ist. Der Gesetzesentwurf ist hier zu finden. (tku)

Bild: © Bernulius – stock.adobe.com

Lesen Sie hierzu auch:



Ähnliche News

Rechtswidrige Eingriffe in Baudenkmäler können den Eigentümer teuer zu stehen kommen. Ein Bußgeldverfahren rund um ein historisches Gebäude auf Norderney macht das deutlich. Der Eigentümer muss nun 60.000 Euro zahlen, weil er vorsätzlich rechtswidrig in die Bausubstanz eingegriffen hat. weiterlesen
Regelmäßig und lückenlos gezahlte Provisionen sind bei der Bemessung des Elterngeldes zu berücksichtigen. Eine Lohnsteueranmeldung, in der die Provisionszahlungen fehlen, ändert daran nichts, sofern ein gültiger Bescheid über die Einkommenssteuer vorliegt. Das geht aus einem BSG-Urteil hervor. weiterlesen
Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben sich auf einen Gesetzentwurf zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes geeinigt. Die Rechte der Eigentümer bleiben weitgehend erhalten. Bauliche Veränderungen werden erleichtert – vor allem, wenn es um Infrastruktur für E-Mobilität geht. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.