Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Steuern & Recht
1. Juli 2021
Fristlose Kündigung für Maskenverweigerer

1 / 2

Fristlose Kündigung für Maskenverweigerer

Arbeitnehmer, die sich standhaft weigern eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, können wirksam außerordentlich gekündigt werden. Das ist einem Urteil des Arbeitsgerichts Köln zu entnehmen. Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Servicetechniker sogar eine ärztliche „Rotzlappenbefreiung“ vorgezeigt – allerdings vergeblich.

Mittlerweile sind Mund-Nasen-Bedeckungen allgegenwärtig geworden. Während im vergangenen Jahr noch sogenannte Alltagsmasken das Straßenbild geprägt haben, sind mittlerweile FFP-2-Masken die Norm geworden. Das Tragen einer derartigen Maske ist zwar nicht immer angenehm – gerade bei körperlicher Arbeit –, wird aber von den meisten als notwendiges Übel ertragen. Doch wie geht man als Arbeitgeber mit entschlossenen Maskenverweigerern um? Dazu musste nun das Arbeitsgericht Köln eine Entscheidung treffen.

Anweisung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

Bei dem Arbeitnehmer handelte es sich um einen Servicetechniker, der im Außendienst tätig war. Der Arbeitgeber des Mannes hatte allen angestellten Servicetechnikern im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die Anweisung erteilt, bei der Arbeit bei Kunden eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Servicetechniker weigert sich

Anscheinend nahm es der Mann bei der Befolgung dieser Anweisung aber nicht so genau. Als er schließlich Anfang Dezember 2020 einen Auftrag bei einem Kunden übernehmen sollte, der ausdrücklich auf das Tragen einer Maske bestand, verweigerte sich der Mann.

Ärztliche „Rotzlappenbefreiung“

Um sein Verhalten zu rechtfertigen, reichte der Servicetechniker bei seinem Arbeitgeber ein ärztliches Attest vom Juni 2020 ein, das er mit dem Betreff „Rotzlappenbefreiung“ versehen hatte. Das Attest war auf Blankopapier ausgestellt und enthielt unter anderem die Passage, dass es dem Mann „aus medizinischen Gründen unzumutbar ist, eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne der SARS-COV-2 Eindämmungsmaßnahmenverordnung zu tragen“.

Medizinische Maske zugesichert

Der Arbeitgeber des Mannes hatte zwar Zweifel hinsichtlich der Validität des Attest und wollte es nicht anerkennen. Aber er erklärte sich bereit, die Kosten für einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu übernehmen. Unter dieser Maßgabe wies er den Servicetechniker an, zukünftig eine Mund-Nasen-Bedeckung während seiner Einsätze beim Kunden zu tragen.

Seite 1 Fristlose Kündigung für Maskenverweigerer

Seite 2 Außerordentliche Kündigung ausgesprochen