AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Grundsteuer-Reform: Deutschland droht ein Flickenteppich
02. Juni 2020

Grundsteuer-Reform: Deutschland droht ein Flickenteppich

Die Berechnung der Grundsteuer muss neu geregelt werden. Die Bundesregierung hat dafür ein Konzept vorgeschlagen. Zuständig sind aber die Bundesländer – und die prüfen nach wie vor mehrheitlich eigene Methoden der Grundsteuerberechnung oder haben sich sogar bereits für einen Sonderweg entschieden.


Die Berechnung der Grundsteuer muss neu geregelt werden. Die Bundesregierung hat dafür ein Konzept vorgeschlagen. Zuständig sind aber die Bundesländer – und die prüfen nach wie vor mehrheitlich eigene Methoden der Grundsteuerberechnung oder haben sich sogar bereits für einen Sonderweg entschieden.


Grundsteuer-Reform: Deutschland droht ein Flickenteppich

Wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts musste die deutsche Grundsteuer neu geregelt werden. Auf Drängen Bayerns enthält der Reformentwurf eine Öffnungsklausel. Dadurch können Bundesländer alternative eigene Grundsteuermodelle einführen und die Steuer somit unterschiedlich erheben. Die Mehrheit der Bundesländer prüft laut einer Befragung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) solch ein eigenes Modell für die Berechnung der Grundsteuer.

Nur sechs Länder folgen der Bundesregierung

Vier Länder haben sich laut der dpa sogar bereits für ein eigenes Modell entschieden. Beschlossen ist der Umfrage zufolge allerdings noch kein einziges Gesetz. Nur sechs Bundesländer wollen das von der Bundesregierung vorgeschlagene Konzept eines wertabhängigen Modells umsetzen: Berlin, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bremen und das Saarland. In diesem Fall müssten bis zum Beginn des Jahres 2025 die Grundstücke und Gebäude aufwendig neu bewertet werden.

Sechs Bundesländer noch unentschlossen

Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Hessen setzen aufgrund der Komplexität der wertabhängigen Berechnungsmethode auf einfachere Modelle. Die übrigen sechs Bundesländer haben sich der dpa-Umfrage zufolge noch nicht entschlossen, ob sie dem Modell der Bundesregierung folgen werden. Sie prüfen demnach noch, ob sich abweichende Modelle lohnen. (mh)

Bild: © studio v-zwoelf – stock.adobe.com




Ähnliche News

Unterliegt eine geschiedene Ehefrau, die eine Immobilie von ihrem ehemaligen Schwiegervater erhalten hat, der dreijährigen Kündigungssperre, wenn sie Eigenbedarf anmeldet? Im zugrunde liegenden Fall hatte der BGH zu entscheiden, wie die Beziehung zwischen den geschiedenen Ehepartnern zu bewerten ist. weiterlesen
Die vorläufigen Rechengrößen der Sozialversicherung für 2021 liegen vor. Das Bundesarbeitsministerium hat dazu einen Referentenentwurf vorgelegt. Demnach steigt die Versicherungspflichtgrenze wieder deutlich. Auch die Beitragsbemessungsgrenzen in der Rentenversicherung finden sich im Entwurf. weiterlesen
Im Rechtsstreit zwischen der Privatbank M.M.Warburg und der Deutschen Bank ist ein erstes Urteil gefallen. Das Landgericht Frankfurt am Main hat die Klage der Privatbank abgewiesen. Die Deutsche Bank muss sich dementsprechend nicht an der Forderung des Finanzamts gegenüber der Warburg-Bank beteiligen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.