Müssen Verti Versicherungen sich umbenennen? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Müssen Verti Versicherungen sich umbenennen?
26. Februar 2019

Müssen Verti Versicherungen sich umbenennen?

Der Wortbestandteil „Verti“ kommt auch in „Verticus“ vor. Der mit letzterem gleichnamige Versicherungsmakler will daher der Verti Versicherung verbieten, ihren Namen weiterhin zu benutzen. Es bestehe Verwechslungsgefahr.


Der Wortbestandteil „Verti“ kommt auch in „Verticus“ vor. Der mit letzterem gleichnamige Versicherungsmakler will daher der Verti Versicherung verbieten, ihren Namen weiterhin zu benutzen. Es bestehe Verwechslungsgefahr.


Müssen Verti Versicherungen sich umbenennen?

Vor dem Landgericht Köln läuft derzeit ein Rechtsstreit zwischen der Verticus Finanzmanagement AG und der Verti Versicherung AG. Erstere will erwirken, dass Verti die Kurzform ihres Firmennamens nicht mehr verwendet. Das Gericht hat der Klage von Verticus stattgegeben. Es räumt ein, dass Verwechslungsgefahr gemäß § 15 MarkenG bestehe.

Versicherunsmakler Verticus hat ältere Rechte

Als Begründung führte das Gericht an, der zur Hansemerkur Gruppe gehörende Versicherungsmakler Verticus habe die älteren Rechte an dem Namen. Er würde ihn bereits seit 2008 tragen. Verti hingegen firmiere erst seit 2017 unter diesem neuen Namen. Das Argument von Verti, es handele sich um unterschiedliche Branchen, ließ das Gericht nicht gelten. Vielmehr bestünde eine große Branchennähe. (tos)

Landgericht Köln, Urteil vom 29.01.2019, Az.: 33 O 62/18

Lesen Sie auch: Namensstreit: Versicherungskammer Bayern und die Bayerische lenken ein




Ähnliche News

Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat beschlossen, dass Immobilienmakler den Anspruch auf ihre Courtage verlieren können, wenn sie ihre Kunden in maßgeblichen Punkten falsch informieren – auch wenn dies auf Nachlässigkeit zurückzuführen ist. weiterlesen
Angehörige sollen nur noch Zuzahlungen zur Pflege ihrer Eltern und zur Eingliederung ihrer erwachsenen Kinder mit Behinderung bezahlen müssen, wenn sie ein Einkommen von über 100.000 Euro jährlich beziehen. Das sogenannte Angehörigen-Entlastungsgesetz soll noch im August beschlossen werden. weiterlesen
Ein Unternehmen, das sogenannte echte Gruppenversicherungsverträge abschließt, benötigt hierfür keine Erlaubnis als Versicherungsvermittler nach § 34d GewO. Das gilt auch dann, wenn der Gruppenversicherungsvertrag dazu dient, einem nicht bestimmbaren Personenkreis Schutz zu verschaffen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.