Offene Immobilienfonds: Fondskrise war gestern | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Offene Immobilienfonds: Fondskrise war gestern
12. Februar 2020

Offene Immobilienfonds: Fondskrise war gestern

Die offenen Immobilienfonds erleben ein Comeback. Die Mittelzuflüsse erreichen Rekord-Level und viele neue Fonds werden aufgelegt. Privatanleger können sich wieder zwischen zahlreichen Alternativen entscheiden. Sinnvoll ist eine zusätzliche Risikodiversifikation über mehrere offene Fonds.

1 / 3


Die offenen Immobilienfonds erleben ein Comeback. Die Mittelzuflüsse erreichen Rekord-Level und viele neue Fonds werden aufgelegt. Privatanleger können sich wieder zwischen zahlreichen Alternativen entscheiden. Sinnvoll ist eine zusätzliche Risikodiversifikation über mehrere offene Fonds.

Offene Immobilienfonds: Fondskrise war gestern
Von Michael Schneider, Geschäftsführer der IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

Die große Geldflut erreicht die offenen Immobilien-­Publikumsfonds. Die Vehikel für Privatanleger erleben aktuell einen Boom wie kaum jemals zuvor. Allein zwischen Januar 2018 und September 2019 stieg das Fondsvermögen der Branche laut Fondsverband BVI von 89 auf 107 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Zunahme von 20% in nur 21 Monaten. Ein ähnliches Bild ergibt die Betrachtung der Gelder, die Anleger in die Fonds investieren. Die Nettomittelzuflüsse lagen laut Bundesbank im selben Zeitraum bei 14,3 Mrd. Euro.

„Branchen-Dickschiffe“ legen neue Fonds auf

Die hohe Nachfrage der Anleger führt dazu, dass aktuell – neben den etablierten „Branchen-Dickschiffen“ – viele neue Fonds für Privatinvestoren aufgelegt werden. Diese Entwicklung ist bemerkenswert, da die bislang größte Krise der offenen Immobilienfonds gerade mal zehn Jahre zurückliegt. Ab 2010 mussten zahlreiche Fonds als Spätfolge der Finanzkrise und hoher Mittelabflüsse abgewickelt werden. Viele Anleger verloren dabei Teile ihres investierten Kapitals. Im Jahr 2013 erfolgte zudem eine umfassende Neuregulierung, bei der unter anderem die tägliche Rückgabemöglichkeit abgeschafft wurde. Seitdem müssen Anleger anfänglich alle Anteile zwei Jahre halten und eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten einhalten. Die Abwicklungen und die Neuregulierung haben zunächst zu viel Verunsicherung geführt. Deswegen reduzierten sich das Fondsangebot und die Anbieter drastisch, neue Fonds wurden lange nicht aufgelegt. Der Markt wurde klar von vier großen Anbietern mit eigenen Vertriebsstrukturen dominiert: Commerz Real, DekaBank, DWS Gruppe und Union Investment.

Zwölf neue Fonds für Privatanleger seit 2015

Das Oligopol der „großen Vier“ kommt nun etwas ins Wanken. Seit 2015 wurden zwölf neue offene Immobilienfonds für Privatanleger aufgelegt. Initiativ wurden zwar teilweise auch die etablierten Häuser wie Deka Immobilien oder Union Investment. Aber auch Initiatoren, die neu in das Segment einstiegen, legten neue Fonds auf, wie etwa INDUSTRIA WOHNEN, KGAL, Swiss Life AM, Quadoro Investment oder Real I.S. Diese Häuser haben in der Regel große Immobilienerfahrung, waren jedoch bislang in anderen Segmenten des Fondsmarktes aktiv, insbesondere für institutionelle Investoren.


Michael Schneider Michael Schneider



Ähnliche News

Die BVT Gruppe hat einen neuen Publikumsfonds vorgestellt. Der BVT Residential USA 15 investiert wie seine Vorgänger in US-Immobilien. Anleger des Fonds werden über Projektentwicklungen an der kompletten Immobilien-Wertschöpfungskette beteiligt. weiterlesen
Immobilienfonds feiern spätestens seit dem vergangenen Jahr ein eindrucksvolles Comeback. Sie kämpfen dadurch teilweise mit einem Luxusproblem. In die Fonds fließt zu viel Geld, um es sinnvoll anzulegen. Aus diesem Grund hat nun Jamestown den Vertrieb des Jamestown 31 gestoppt. weiterlesen
Die Hahn Gruppe hat 2019 die höchsten Kapitalzuflüsse der Unternehmensgeschichte verzeichnet. Insgesamt sammelte der Asset und Investment Manager 441 Mio. Euro Eigenkapital ein. 2020 soll der Wachstumstrend des Spezialisten für Handelsimmobilien fortgesetzt werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.