Rückforderung einer Invaliditätsleistung kann unzulässig sein | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Rückforderung einer Invaliditätsleistung kann unzulässig sein
22. November 2019

Rückforderung einer Invaliditätsleistung kann unzulässig sein

Lange war umstritten, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Unfallversicherer erbrachte Leistungen zurückfordern kann. Hier hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil nun Klarheit geschaffen. Was das genau bedeutet, erklärt Rechtsanwältin Birte Raguse.

1 / 2


Lange war umstritten, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Unfallversicherer erbrachte Leistungen zurückfordern kann. Hier hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil nun Klarheit geschaffen. Was das genau bedeutet, erklärt Rechtsanwältin Birte Raguse.


Rückforderung einer Invaliditätsleistung kann unzulässig sein

Der Unfallversicherer ist, in einem streitigen Verfahren über die Erstbemessung, auch dann nicht an die Erklärung über seine Leistungspflicht zur Erstbemessung gebunden, wenn er sich das Recht auf die sogenannte Neubemessung nicht vorbehalten hat. Der Rückforderung einer Invaliditätsleistung aufgrund einer geänderten Erstbemessung kann jedoch der Einwand der unzulässigen Rechtsausübung entgegenstehen. Dies ist dann der Fall, wenn der Versicherer in seiner Erklärung über die Leistungspflicht zur Erstbemessung den Eindruck erweckt, die Höhe der vertraglich geschuldeten Leistung endgültig erklären zu wollen. Dies hat der Bundesgerichtshof in seinem seit langem erwarteten Urteil vom 11.09.2019 zum Aktenzeichen IV ZR 20/18 entschieden.

Zugrundeliegender Sachverhalt

Der Versicherer hatte nach einem Unfallereignis Invaliditätsleistungen erbracht, mit deren Höhe der Versicherungsnehmer nicht einverstanden war. Es folgte ein Rechtsstreit vor dem Landgericht Frankfurt am Main, bei dem das in dessen Verlauf eingeholte gerichtliche Sachverständigengutachten zu dem Ergebnis gelangte, dass ein geringerer als ursprünglich angenommener Invaliditätsgrad gegeben sei. Dies hatte zur Folge, dass der Versicherer im Wege der Widerklage die Rückerstattung der (zu viel) gezahlten Invaliditätssumme begehrte.

Der Bundesgerichtshof stellt mit seinem Urteil klar, dass der Rückforderungsanspruch nicht deshalb ausgeschlossen sei, weil sich der Versicherer das Recht auf Neubemessung nicht in seiner Erklärung über die Leistungspflicht vorbehalten habe. Dem Rückforderungsanspruch stehe jedoch der Einwand der unzulässigen Rechtsausübung entgegen.

Erklärung des Unfallversicherers dient lediglich der Information

Der IV. Zivilsenat führt in seinen Entscheidungsgründen aus, dass die Erklärung des Unfallversicherers, ob und in welcher Höhe er einen Anspruch anerkenne nur eine einseitige Meinungsäußerung des Versicherers und Information des Anspruchsberechtigten darstelle. Diese führe zwar die Fälligkeit herbei, solle aber im Übrigen keine rechtsgeschäftliche, potenziell schuldbegründende oder schuldabändernde Regelung bewirken. Der Rechtsgrund der Invaliditätsleistung sei demnach nicht die Erklärung, sondern der Versicherungsvertrag. Stelle sich später heraus, dass die gezahlte Invaliditätsleistung vertraglich nicht oder nicht in voller Höhe geschuldet gewesen sei, stehe dem Unfallversicherer grundsätzlich ein Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung zu. Die Beweislast für das Vorliegen der Voraussetzungen trage der Versicherer.

Seite 1 Rückforderung einer Invaliditätsleistung kann unzulässig sein

Seite 2 Erstbemessung und Neubemessung




Ähnliche News

Wanderer können auf unbefestigten Feld- und Waldwegen nicht davon ausgehen, dass diese durchgängig gestreut sind und somit gefahrlos begangen werden können. So zumindest entschied das LG Coburg und gab einer Geschädigten einen unerwarteten Ratschlag mit auf den Weg. weiterlesen
Die BaFin hat in einer aktuellen Verbrauchermitteilung darauf hingewiesen, dass viele Lebensversicherer bisher unzulässige Doppelprovisionen erhoben haben. Betroffene Verbraucher werden in dem Schreiben informiert, dass sie ihre Verträge von den Versicherern überprüfen lassen können. weiterlesen
Der Streit um den geplanten Mietendeckel in Berlin geht in die nächste Runde. Ein Rechtsgutachten des ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier kommt zu dem Schluss, dass ein Mietendeckel per Landesgesetz auch materiell verfassungswidrig wäre. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.