So ist es um den deutschen Wohnungsmarkt bestellt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So ist es um den deutschen Wohnungsmarkt bestellt
08. März 2019

So ist es um den deutschen Wohnungsmarkt bestellt

Die ZBI Immobilien Gruppe hat einen neuen Wohnungsmarktbericht für Deutschland veröffentlicht. Er zeigt neben der Gesamtverfassung auch auf, an welchen Standorten die Immobilienpreise besonders stark steigen – und wo attraktive Investments möglich sind.

1 / 2


Die ZBI Immobilien Gruppe hat einen neuen Wohnungsmarktbericht für Deutschland veröffentlicht. Er zeigt neben der Gesamtverfassung auch auf, an welchen Standorten die Immobilienpreise besonders stark steigen – und wo attraktive Investments möglich sind.


So ist es um den deutschen Wohnungsmarkt bestellt

Der Markt für Wohnimmobilien in Deutschland befindet sich unverändert in einer Hochphase. Obwohl in den vergangenen Jahren die Zahl der Baufertigstellungen insbesondere in den großen Metropolen kontinuierlich gewachsen ist, kann der Bedarf an neuem Wohnraum in einem Großteil der deutschen Kommunen nicht gedeckt werden. Angesichts der gesamtwirtschaftlichen und demografischen Entwicklungen ist für die nächsten Jahre mit keiner grundsätzlichen Entspannung am Markt für Wohnimmobilien zu rechnen. Das ist das Fazit des dritten Wohnungsmarktberichts, den die ZBI Immobilien Gruppe zusammen mit der apollo valuation & research GmbH – Partner der NAI apollo group veröffentlichte.

B-und D-Standorte bieten erhebliche Chancen

Ziel der Studie ist neben der Schaffung eines generellen Überblicks zum deutschen Wohnungsmarkt die Darstellung der Miet- und Kaufpreisentwicklungen in verschiedenen deutschen Städten unterschiedlicher Größe, die sich über das gesamte Bundesgebiet verteilen. „Wir sehen dabei insbesondere in den sogenannten B- bis D-Standorten noch erhebliche Chancen“, sagt Thomas Wirtz, Vorstand der ZBI Immobilien AG, hierzu. „Bis auf wenige Ausnahmen weisen alle untersuchten Standorte interessante Investitionsmöglichkeiten auf.“

Hohe Umsätze am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Das ungebrochene Interesse der Investoren zeige sich auch an weiter hohen Umsätzen auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt. Der Transaktionsmarkt für Wohnportfolios in Deutschland schloss das Jahr 2018 mit einem Umsatz von 18,6 Mrd. Euro ab und realisierte damit das zweitbeste je von ZBI erfasste Ergebnis. Das zeigt eindrucksvoll das weiterhin große Interesse an Investitionen in deutsche Wohnimmobilien, sowohl von internationaler als auch von nationaler Seite. Der räumliche Fokus liegt auf den deutschen A-Standorten. B-, C- und D-Standorte werden aber als Alternativstandorte immer begehrter.

Seite 1 So ist es um den deutschen Wohnungsmarkt bestellt

Seite 2 B- und C-Städte folgen den Top-Standorten




Ähnliche News

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien ziehen seit Jahren stark an. Vor allem in den Metropolen bewegen sie sich zum Teil bereits auf einem Niveau, auf dem weitere Wertsteigerungen fraglich und die Ankaufrenditen niedrig sind. Investoren haben aber mehrere Möglichkeiten, um diesem Dilemma zu entkommen. weiterlesen
Die Zahl der in Deutschland erteilten Baugenehmigungen ist im ersten Quartal 2019 erneut gesunken. Insgesamt betrug das Minus fast 3%. Sowohl im Neubau als auch im Bestand gingen die Zahlen zurück. Einzig Einfamilienhäuser verbuchten ein leichtes Plus. weiterlesen
Die Deutsche Bank führt die BHW Bausparkasse AG und die DB Bauspar AG zusammen. Dadurch entsteht die zweitgrößte private Bausparkasse in Deutschland. Damit markiert die Integration der Postbank in die Deutsche Bank einen weiteren Meilenstein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.