AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So stark haben sich deutsche Wohnimmobilien seit 2009 verteuert
04. März 2020

So stark haben sich deutsche Wohnimmobilien seit 2009 verteuert

In einem Zehnjahresvergleich zeigt Immowelt.de die Entwicklung der Angebotspreise von Eigentumswohnungen in Deutschlands Großstädten auf. In fast der Hälfte der Städte haben sich die Preise seit 2009 mindestens verdoppelt. Steigende Baupreise und billige Wohnbaukredite nennt das Immobilienportal als Hauptgründe.

1 / 2


In einem Zehnjahresvergleich zeigt Immowelt.de die Entwicklung der Angebotspreise von Eigentumswohnungen in Deutschlands Großstädten auf. In fast der Hälfte der Städte haben sich die Preise seit 2009 mindestens verdoppelt. Steigende Baupreise und billige Wohnbaukredite nennt das Immobilienportal als Hauptgründe.


So stark haben sich deutsche Wohnimmobilien seit 2009 verteuert

Jahrelang wurde in Deutschlands Großstädten wenig gebaut. Inzwischen hat sich die Bauaktivität zwar stark erhöht, aufgrund der gestiegenen Baupreise ziehen Neubauten das Preisniveau aber weiter nach oben. Eine Immowelt-Analyse verdeutlicht das. In 36 von 80 untersuchten Städten haben sich die Preise seit 2009 mindestens verdoppelt. Darunter befinden sich Hotspots wie München oder Berlin, aber auch kleinere Städte wie Oldenburg oder Offenbach. Allesamt Städte, in denen viele neue Wohnungen errichtet wurden.

Landflucht muss gestoppt werden

„Große Wohnungen mit guter Ausstattung sind innerhalb der Metropolen und zahlreicher Großstädte für viele Familien trotz niedriger Zinsen inzwischen schwer zu finanzieren. Zur Miete zu wohnen ist häufig die einzige Option“, kommentiert Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO von Immowelt, die Entwicklung. Um die Eigentumsquote nachhaltig zu erhöhen, müsse die Abwanderung aus den ländlichen und strukturschwachen Regionen gestoppt werden.

Baukosten und Grundstücke als Preistreiber

In den vergangenen zehn Jahren sind allein die Baupreise um 28% gestiegen. Hinzu kommt, dass die zum Bauen nötigen Grundstücke innerhalb der Städte sehr begrenzt sind und sich aufgrund der gestiegenen Nachfrage stark verteuert haben. Dass das Interesse an Wohneigentum so stark gestiegen ist, liegt laut Immowelt zudem auch daran, dass die Europäischen Zentralbank den Leitzins seit 2016 bei 0% belassen hat und damit die Zinsen für Baufinanzierungen rekordniedrig sind.

Berlin mit größtem Plus

Die größte Steigerung der Analyse verzeichnet Berlin. War das Preisniveau in der Hauptstadt jahrelang sehr niedrig, haben sich die Preise seit 2009 um 181% verteuert. Statt mit 1.510 Euro müssen Immobilienkäufer nun mit 4.250 Euro pro m2 rechnen. Neben dem niedrigen Ausgangsniveau trägt dazu vor allem bei, dass die Bevölkerung und somit die Nachfrage stark gestiegen ist. Wie sich die Kaufpreise infolge des Mietendeckels weiterentwickeln, bleibe abzuwarten.

Seite 1 So stark haben sich deutsche Wohnimmobilien seit 2009 verteuert

Seite 2 Kein Ende in Sicht




Ähnliche News

Der Corona-Lockdown ist in Deutschland beendet – zumindest vorerst. Die Bundesbürger beschäftigen sich daher wieder verstärkt mit anderen Themen. Vor allem das Interesse an Immobilien ist nach dem Lockdown stark gestiegen. Häuser und Wohneigentum stehen dabei besonders im Fokus. weiterlesen
Insgesamt 67,2% der im Jahr 2019 neu errichteten Wohngebäude werden ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt. Laut Angaben des Statistische Bundesamts (Destatis) nahm der Anteil erneuerbarer Energien als Heizquelle damit leicht zu gegenüber einem Anteil von 66,6% im Jahr 2018. weiterlesen
Die aktuelle Diskussion um die Corona-Pandemie und ihre Folge deutet an, dass eine nie dagewesene Disruption ansteht, die auch in extremer Form auf die Asset-Klassen der Immobilienmärkte durchschlagen wird. Tatsächlich dürften aber trotz Corona weitgehend stabile Märkte und eine rasche Erholung der Konjunktur nach der Krise vorzufinden sein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.