Stiftung Warentest nimmt Makler-Apps unter die Lupe | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Stiftung Warentest nimmt Makler-Apps unter die Lupe
16. Dezember 2019

Stiftung Warentest nimmt Makler-Apps unter die Lupe

Die Stiftung Warentest hat in ihrer aktuellen Finanztest-Ausgabe sechs Makler-Apps untersucht. Hierbei konnte keine der getesteten Apps überzeugen. Zumindest zwei schafften es jedoch, sich auf ein „befriedigend“ zu retten.


Die Stiftung Warentest hat in ihrer aktuellen Finanztest-Ausgabe sechs Makler-Apps untersucht. Hierbei konnte keine der getesteten Apps überzeugen. Zumindest zwei schafften es jedoch, sich auf ein „befriedigend“ zu retten.


Stiftung Warentest nimmt Makler-Apps unter die Lupe

Makler-Apps sind seit längerem in aller Munde. Manche sehen in ihnen einen Sargnagel für die Vermittlerbranche, andere eine willkommene Herausforderung, um die Bedeutung einer persönlichen, umfassenden Beratung zu beweisen. Und manche Apps dienen auch schlichtweg der Erleichterung im Makleralltag. Versicherer haben in den letzten Jahren immer mal wieder zugeschlagen und vielversprechende Start-ups erworben. So verleibte sich die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) bereits 2017 treefin ein (AssCompact berichtete). Das Vergleichsportal Verivox wiederum hat den digitalen Versicherungsmanager des InsurTechs Getsafe, das jetzt als digitaler Versicherer agiert, übernommen und ist nun mit dem Verivox Versicherungsmanager am Markt. (AssCompact berichtete).

Die wachsende Bedeutung des Markts hat Stiftung Warentest dazu veranlasst, die größten in Deutschland vertretenen Anbieter zu untersuchen und zu vergleichen. Die Tester kamen dabei jedoch nicht zu einem wohlwollenden Ergebnis.

Fünf Makler-Apps und CHECK24

Bei den sechs Apps im Test handelte es sich streng genommen nur um fünf Makler-Apps, nämlich Treefin, Knip, Clark, Wefox und den Verivox Versicherungsmanager. Bei der sechsten App handelt es sich um das CHECK24 Versicherungscenter, welches eine Sonderstellung einnimmt. Diese App fungiert nicht als Makler, sondern bietet nur einen Vergleich an. Die App verweist lediglich auf CHECK24-Tochterfirmen, die dann die Betreuung übernehmen.

Bewertungsverfahren

Als ausschlaggebende Kategorie wertete die Stiftung Warentest die Beratungsleistung, die sie mit 65% gewichtete. Über 20% Bedeutung maß sie noch den Informationen über den Maklerstatus zu. Schließlich ist vielen Kunden immer noch nicht bewusst, dass die Apps als Makler fungieren und dementsprechend zuvor erteilte Maklervollmachten unwirksam werden. Weitere Kriterien für die Bewertung der Apps waren die Dokumentation und der fehlerfreie Import von Verträgen. Weitere Tests, wie Erwägungen zum Datenschutz, wurden zwar vorgenommen, flossen jedoch nur in kritischen Fällen in das Ergebnis mit ein.

Die Ergebnisse im Detail

Überzeugen kann die Tester keine der angebotenen Apps. Bei der Beratungsleistung schneiden lediglich zwei Apps befriedigend ab: der Verivox Versicherungsmanager und Treefin. Die anderen Getesteten erreichen lediglich eine ausreichende oder mangelhafte Wertung. Die Informationen über den Makler-Status sind nur beim CHECK24-Versicherungscenter gut, ansonsten befriedigend oder sogar mangelhaft. Der Import der Verträge hingegen funktioniert bei allen Apps gut oder sehr gut.

Datenschutz bei allen kritisch

Gerade beim Thema Datenschutz liegt jedoch einiges im Argen. Zwar attestieren die Tester nur der CHECK24-App deutliche Mängel in der Datenschutzerklärung, jedoch sandten alle getesteten Apps Daten, die nicht für die Bereitstellung der Apps nötig waren. Manche teilten diese sogar Facebook mit.

Gesamtsieger ist Treefin

Über den Gesamtsieg kann sich Treefin freuen. Die App lässt die Konkurrenz weit hinter sich, wenngleich das Münchner Unternehmen mit seiner Anwendung auch nur auf die Schulnote 3,0 kommt. Die Silbermedaille sichert sich Knip. Die App erreicht eine 3,5. Das CHECK24 Versicherungscenter kommt auf 3,9, Clark und der Verifox Versicherungsmanager erreichen 4,0 und Wefox landet mit 4,2 auf dem letzten Platz.

Der komplette Test kann in der aktuellen Finanztest 01/2020 nachgelesen werden. Weitere Informationen dazu finden sich hier. (tku)

Bild: © Stiftung Warentest

Lesen Sie hierzu auch:



Ähnliche News

An jährlichen Kosten für Versicherungen muss eine Familie bis zu 4.694 Euro berappen. Das entspricht etwa dem Verdienst von 40 Arbeitstagen. Mit einem Tarifwechsel könnten Familien 25 Arbeitstage sparen, wie eine Auswertung von CHECK24 zeigt. Bei Singles beträgt die mögliche Ersparnis 14 Arbeitstage. weiterlesen
2020 wird der Jungmakler Award zehn Jahre alt. AssCompact wirft anlässlich des Jubiläums einen Blick auf die bisherigen Gewinner. Den Anfang machte 2011 Stefan Beckmann. Mittlerweile leitet er eine Niederlassung der Ecclesia Gruppe. Im Interview spricht er unter anderem über die Bedeutung von Priorisierung. weiterlesen
Im Zuge der Neuausrichtung der IT kommen bei Janitos nun Robotics und künstliche Intelligenz zum Einsatz. Für seine Vertriebspartner automatisiert der Versicherer die Geschäftsprozesse im Kundenservice. Hierfür nutzt Janitos eine Softwarelösung aus dem Hause inovoo. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.