Unfall in der Waschanlage: Halter muss nicht haften | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Unfall in der Waschanlage: Halter muss nicht haften
11. Oktober 2019

Unfall in der Waschanlage: Halter muss nicht haften

Ein Fahrzeug, das mit ausgeschaltetem Motor durch eine Waschanlage gezogen wird, ist nicht in Betrieb, auch wenn ein Fahrzeugführer zu dem Zeitpunkt hinterm Steuer sitzt. Dies ist einem Urteil des Landgericht Koblenz zu entnehmen und hat bedeutenden Einfluss auf die Haftung bei einem Unfall.

1 / 2


Ein Fahrzeug, das mit ausgeschaltetem Motor durch eine Waschanlage gezogen wird, ist nicht in Betrieb, auch wenn ein Fahrzeugführer zu dem Zeitpunkt hinterm Steuer sitzt. Dies ist einem Urteil des Landgericht Koblenz zu entnehmen und hat bedeutenden Einfluss auf die Haftung bei einem Unfall.


Unfall in der Waschanlage: Halter muss nicht haften

Jeder, der schon einmal hinterm Steuer saß, während sein Auto durch die Waschstraße gezogen wurde, kennt das seltsame Gefühl, wenn sich das Fahrzeug fortbewegt, ohne dass man selbst fährt. Doch was, wenn plötzlich das Auto vor einem stehenbleibt? Auf die Bremse treten, um einen Unfall zu vermeiden? Wahrscheinlich würden das die meisten tun, sofern sie die Geistesgegenwart dazu aufbieten können. Ein Mann aus Rheinland-Pfalz wurde jedoch eben dies zum Verhängnis.

Förderband versagt seinen Dienst

Im konkreten Fall handelt es sich um den Prozess zwischen zwei Kunden einer Waschanlage. Der Kläger und die Beklagte wurden in einer automatisierten Waschanlage, mit ausgeschaltetem Motor, durch Rollen vorwärtsbewegt. Das Auto der Beklagten befand sich vor jenem des Klägers. Gegen Ende der Waschstraße versagte das Förderband und das Fahrzeug der Beklagten wurde nicht mehr weitergezogen. Daraufhin versuchte der Kläger zu bremsen.

Seite 1 Unfall in der Waschanlage: Halter muss nicht haften

Seite 2 Trocknung verursacht 4.500 Euro Schaden




Ähnliche News

Wenn ein psychisch Erkrankter eine Patientenverfügung verfasst hat, mit der er sich vor Zwangsmaßnahmen schützen will, kann diese unter Umständen übergangen werden. Das entschied das Landgericht Osnabrück in einem aktuellen Beschluss. Doch das Gericht sieht weiteren höchstrichterlichen Klärungsbedarf. weiterlesen
Eine Hebamme muss keinen Schadensersatz leisten, wenn der Vertrag des entbindenden Arztes ihm die alleinige Haftung bei der ärztlichen Versorgung auferlegt. Da sie doppelt versichert war, kann unter Umständen eine Ausgleichspflicht zwischen den Versicherern vorliegen, entschied das OLG Frankfurt am Main. weiterlesen
Zum Thema Urlaubsrecht haben die Gerichte in den vergangenen Jahren etliche Urteile gefällt, die die rechtliche Situation geprägt haben. Die Urteile, die Makler kennen sollten, sofern sie Mitarbeiter in ihrem Büro beschäftigen, stellt Rechtsanwältin Stephanie Has vor. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.