Riester: Doppelprovisionen laut BaFin unzulässig
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Riester: Doppelprovisionen laut BaFin unzulässig
10. Dezember 2019

Riester: Doppelprovisionen laut BaFin unzulässig

Die BaFin hat in einer aktuellen Verbrauchermitteilung darauf hingewiesen, dass viele Lebensversicherer bisher unzulässige Doppelprovisionen erhoben haben. Betroffene Verbraucher werden in dem Schreiben informiert, dass sie ihre Verträge von den Versicherern überprüfen lassen können.


Die BaFin hat in einer aktuellen Verbrauchermitteilung darauf hingewiesen, dass viele Lebensversicherer bisher unzulässige Doppelprovisionen erhoben haben. Betroffene Verbraucher werden in dem Schreiben informiert, dass sie ihre Verträge von den Versicherern überprüfen lassen können.


Riester: Doppelprovisionen laut BaFin unzulässig

Bereits im März hatte die BaFin in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass es unzulässig ist, wenn Versicherer bei einem gleichbleibenden Gesamtbeitrag erneute Abschluss- oder Vertriebskosten tragen müssen. Hintergrund war, dass zahlreiche Lebensversicherer bei einer Änderung der staatlichen Zulage für eine Riester-Rente erneut solche Verwaltungskosten abrechneten.

Zusatzkosten nur bei Gesamtbeitragsänderung

Dies ist laut Ansicht der BaFin jedoch nur dann zulässig, wenn sich der vereinbarte Gesamtbeitrag ändert. Wenn sich jedoch die staatliche Zulage in der Ansparphase erhöht und dementsprechend der Eigenbeitrag sinkt, dürfen hierfür keine zusätzlichen Verwaltungskosten aufgeschlagen werden.

Unternehmen versprechen Ende der Doppelprovisionierung

Diesen Missstand hatte die BaFin bereits im Oktober in ihrem BaFinJournal thematisiert. Hierin heißt es, dass die Verbraucherschutzabteilung der BaFin von den betroffenen Unternehmen eine schriftliche Bestätigung erhalten hat, dass künftig keine Doppelprovisionen mehr erhoben werden. Außerdem würden Kundenbeschwerden zu bereits erhobenen erneuten Abschluss- und Vertriebskosten im Sinne der Verbraucher behandelt werden. Die BaFin gehe davon aus, dass eine Doppelprovisionierung bei den Riester-Rentenversicherungsverträgen nicht mehr stattfinden wird.

Verbraucherzentralen nehmen Kunden bei der Hand

In einer Reaktion darauf hatten die Verbraucherzentralen das Thema aufgegriffen und den Kunden erläutert, wie sie sich an ihre Versicherer wenden und die zu Unrecht gezahlten Abschluss- und Vertriebskosten wieder zurückfordern könnten. Die Verbraucherzentrale Hamburg stellt hierfür sogar einen Musterbrief bereit.

BaFin weist Kunden auf ihr Recht hin

Auch die BaFin weist die Kunden nun in einer Verbrauchermitteilung darauf hin, dass sie ihre Riester-Rentenversicherungsverträge von ihren Versicherern überprüfen lassen können und eventuell zu viel gezahlte Beiträge zurückerhalten. (tku)

Bild: © tonefotografia – stock.adobe.com

Lesen Sie hierzu auch:



Ähnliche News

Der EuGH hat eine gängige Passage in Verbraucherkreditverträgen für unzulässig erklärt. Die vom deutschen Gesetzesgeber selbst zur Verfügung gestellte Formulierung könnte nun dafür sorgen, dass Millionen von Verbraucherkreditverträgen seit dem Jahre 2010 unbegrenzt widerrufen werden können. weiterlesen
Home-Office ist anders. Das wissen all jene, die ihren Job in den eigenen vier Wänden verrichten. Home-Office bedeutet nicht ausschließlich Infektionsschutz und die Freiheit, im Schlafanzug arbeiten zu können. Auch rechtlich ist einiges anders. Dies verdeutlichen fünf Urteile, die jeder im Home-Office kennen sollte. weiterlesen
Mit der Corona-Krise und dem Absturz der Aktienmärkte ist für viele Anleger eine alte Börsenweisheit ins Bewusstsein zurückgekehrt: Die Börse ist keine Einbahnstraße. Wie sich Aktienverluste in eine Zusatzrente wandeln lassen, zeigt Jan-Dirk Lücke von der VOW Vermögensmanagement GmbH. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.