Keine Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem Versicherer | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Keine Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem Versicherer
25. März 2020

Keine Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem Versicherer

Ein Rechtsanwalt kann gegenüber dem Rechtsschutzversicherer seines Mandanten nicht die Auskunft verweigern, auch wenn er nicht explizit von seiner Schweigepflicht entbunden wurde. Schlüssiges Verhalten vonseiten des Mandanten kann hierfür ausreichend sein, entschied der BGH in einem aktuellen Urteil.

1 / 2


Ein Rechtsanwalt kann gegenüber dem Rechtsschutzversicherer seines Mandanten nicht die Auskunft verweigern, auch wenn er nicht explizit von seiner Schweigepflicht entbunden wurde. Schlüssiges Verhalten vonseiten des Mandanten kann hierfür ausreichend sein, entschied der BGH in einem aktuellen Urteil.

Keine Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem Versicherer

Rechtsanwälte unterliegen ihren Mandanten gegenüber der Verschwiegenheitspflicht gemäß § 43a Abs. 2 BRAO. Doch wie sieht es aus, wenn ein Anwalt die Abrechnung eines gewonnenen Falls mit dem Rechtsschutzversicherer seines Mandanten abwickeln möchte? Darf der Anwalt dann Auskunft über den Stand des Verfahrens erteilen oder wiegt die Verschwiegenheitspflicht schwerer? Dazu musste vor Kurzem der Bundesgerichtshof (BGH) ein abschließendes Urteil fällen.

Kostenvorschüsse durch den Rechtsschutzversicherer

Dabei ging es um einen Anwalt, der von seinem Mandanten beauftragt wurde, Schadensersatzansprüche aus einem Verkehrsunfall geltend zu machen. Die außergerichtliche und gerichtliche Tätigkeit des Anwalts wurde von der Rechtsschutzversicherung des Mandanten vorgestreckt.

Erstattung ohne weitere Informationen

Nachdem der Rechtsschutzversicherer bereits über 2.860 Euro an Kostenvorschüssen geleistet hatte, erhielt er ohne Erklärung einen Beitrag von über 1.300 Euro von der Anwaltssozietät des mandatierten Rechtsanwalts zurückerstattet.

Anwalt erteilt keine Auskunft

Daraufhin richtete der Versicherer eine schriftliche Anfrage an den Rechtsanwalt, um den Sachstand des Verfahrens festzustellen, erhielt darauf jedoch keine Antwort. Als der Versicherer seinerseits Rechtsanwälte beauftragte, eine Auskunft einzufordern, lehnte der aufgeforderte Anwalt die Auskunftserteilung schriftlich ab. Daraufhin klagte der Versicherer gegen die Anwaltssozietät.

Seite 1 Keine Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem Versicherer

Seite 2 Vorgerichtliche Anwaltskosten weiterhin strittig




Ähnliche News

Ein Händler muss unter Umständen keinen Schadensersatz leisten, wenn er ein gestohlenes Fahrzeug verkauft hat. Das zeigt ein aktuelles Urteil des BGH, welches präzisiert, wie weit die Haftung eines Gebrauchtwagenverkäufers zu gehen hat und an welchem Punkt sie endet. weiterlesen
Muss der Veräußerungsgewinn beim Verkauf einer Immobilie versteuert werden, wenn die Wohnimmobilie zwar drei Jahre zu eigenen Wohnzwecken genutzt, aber einige Monate bis zum Verkauf zwischenvermietet wurde? Ein Urteil des Bundesfinanzhofs hat diese Frage nun abschließend beantwortet. weiterlesen
Das Bundeskabinett hat die Modernisierung des Wohnungseigentumgsgesetzes (WEG) beschlossen. Das 1951 erlassene Gesetz soll durch die Änderungen an die geänderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, umweltpolitischen Herausforderungen und technischen Möglichkeiten angepasst werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.