AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Abschließende Aufzählungen in Betriebsschließungsversicherungen
11. November 2020

Abschließende Aufzählungen in Betriebsschließungsversicherungen

Vor dem Landgericht Stuttgart konnte sich ein Versicherer im Streit um eine Betriebsschließungsversicherung gegen eine Gaststättenbetreiberin durchsetzen. Der Versicherer hatte in seinen AVB eine abschließende Liste angeführt, die den Umfang des Versicherungsschutzes definierte. Eine Tendenz wird erkennbar.


Vor dem Landgericht Stuttgart konnte sich ein Versicherer im Streit um eine Betriebsschließungsversicherung gegen eine Gaststättenbetreiberin durchsetzen. Der Versicherer hatte in seinen AVB eine abschließende Liste angeführt, die den Umfang des Versicherungsschutzes definierte. Eine Tendenz wird erkennbar.


Abschließende Aufzählungen in Betriebsschließungsversicherungen

Erneut hat ein deutsches Landgericht in einem Fall zum Thema Betriebsschließungsversicherung zwischen einem Gastwirt und einem Versicherer geurteilt. Das Urteil verfestigt die bisher vorherrschende Rechtsauffassung der angerufenen Landgerichte. Versicherer, die in ihren AVB eine abschließende Liste von meldepflichtigen Krankheiten bzw. Krankheitserregern aufführen, haben vor den Landgerichten bisher gute Karten. So war es auch diesmal.

Corona = Influenzavirus?

Geklagt hatte eine Gaststättenbetreiberin, die im Zuge des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr ihren Betrieb schließen musste. Der entstandene finanzielle Schaden sollte von ihrem Betriebsschließungsversicherer übernommen werden. Ihrer Meinung nach handele es sich beim neuartigen Coronavirus um einen Erreger, der# den Influenzaviren zugeordnet werden könne. Und da gegen Influenzaviren gemäß der AVB Versicherungsschutz besteht, sei auch das Coronavirus davon umfasst.

Versicherer sieht sich nicht in der Leistungspflicht

Der Versicherer entgegnete dem, dass seiner Ansicht nach kein Versicherungsfall vorliege. Weder der Krankheitserreger SARS-CoV-2 noch die Krankheit COVID-19 werde in der Aufzählung genannt. Die Aufzählung der Krankheiten und Krankheitserreger sei abschließend. Dementsprechend bestehe keine Leistungspflicht des Versicherers.

Verständliche und zulässige Klausel

Das Gericht gab dem Versicherer recht. Die Klausel beschränke den Umfang des Versicherungsschutzes wirksam auf die genannten Krankheiten bzw. Krankheitserreger. Der Versicherungsschutz werde dadurch nicht ausgehöhlt, da „ein weiter Anwendungsbereich der Betriebsschließungsversicherung bestehen“ bleibe. Die Klausel sei auch transparent und verständlich. Dass die Liste der Krankheiten und Erreger abschließend sei und nicht nur beispielhaften Charakter hat, werde durch das Wort „nur“ verdeutlicht. So heißt es in den maßgebenden AVB: „Meldepflichtige Krankheiten oder meldepflichtigen Krankheitserreger im Sinne dieses Vertrages sind nur die im Folgenden aufgeführten.“

Wenn das Wörtchen „nur“ nicht wär

Der Fall verdeutlicht, was für einen Unterschied das Wörtchen „nur“ machen kann. Die Versicherer machen durch den Zusatz klar, dass die folgende Liste abschließend ist. Demgegenüber sind AVB, die auf den Zusatz „nur“ verzichten, angreifbar, weil sie sich auf zwei Bedingungen zugleich stützen – die Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz und die Aufzählung. Wiederholt hatten Gerichte angemerkt, dass eine derartige Klausel unzulässig sei, weil sie das Transparenzgebot verletzte. Verbrauchern könne nicht zugemutet werden, die Aufzählung in den AVB mit dem Infektionsschutzgesetz abzugleichen, um den tatsächlichen Versicherungsschutz abzuschätzen. (tku)

Landgericht Stuttgart, Urteil vom 30.10.2020, Az.: 16 O 305/20

Bild: © push2hit.de – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Betriebsschließungsversicherung auch:



Ähnliche News

Eine Frau hatte immer wieder versucht die Hecke ihres Nachbarn zu beschädigen. Als die Pflanze eines Tages wirklich abstarb, forderte der Eigentümer Schadensersatz. Doch war die Nachbarin wirklich Schuld? Das LG Frankenthal geht von einem anderen Schuldigen aus. Der wird jedoch nicht zahlen. weiterlesen
Vertreter der Großen Koalition machen deutlich, dass sie sich auf Details der geplanten Home-Office-Pauschale geeinigt haben. Demnach soll die Pauschale in Höhe von 600 Euro in die Werbungskostenpauschale eingerechnet werden. Eine separate Pauschale hingegen wurde verworfen. weiterlesen
Ein Vater ist auch gegen seinen erklärten Willen verpflichtet, Umgang mit seinen Kindern zu pflegen. Regelmäßiger Kontakt mit beiden Elternteilen dient dem Wohlergehen des Kindes und ist grundgesetzlich geboten. Das ist einem aktuellen Urteil des OLG Frankfurt am Main zu entnehmen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.