AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

BU: Rückwirkende Vertragsänderungen sind unrechtmäßig
09. Januar 2020

BU: Rückwirkende Vertragsänderungen sind unrechtmäßig

Ein Versicherer darf nicht rückwirkend die Versicherungsbedingungen zuungunsten des Versicherten verändern. Unter Umständen auch dann nicht, wenn risikoerhöhende Tatsachen ans Licht kommen, die der Versicherungsnehmer nicht angegeben hat. So lautet ein Urteil des Bundesgerichtshofs.


Ein Versicherer darf nicht rückwirkend die Versicherungsbedingungen zuungunsten des Versicherten verändern. Unter Umständen auch dann nicht, wenn risikoerhöhende Tatsachen ans Licht kommen, die der Versicherungsnehmer nicht angegeben hat. So lautet ein Urteil des Bundesgerichtshofs.


BU: Rückwirkende Vertragsänderungen sind unrechtmäßig

Vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist es üblich, dass man einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen muss, in dem die Erkrankungen der letzten Jahre angegeben werden. Selbstverständlich ist dabei nicht jedes Wehwehchen relevant. Und auch ein komplikationslos verheilter Bruch ist meist nicht von Belang. Welche Auswirkungen es auf das Versicherungsverhältnis hat, wenn ein Bruch sich nachträglich doch als risikoerhöhend herausstellt, geht aus einem Fall hervor, der sogar bis vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gelandet ist.

Einfache Frakturen irrelevant für BU

Im konkreten Fall hatte ein Mann eine Lebensversicherung abgeschlossen, die auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) umfasste. Im Zuge dessen, wurde er gebeten einen Gesundheitsfragebogen auszufüllen, der alle ambulanten Behandlungen der letzten fünf Jahre und alle stationären Behandlungen der letzten zehn Jahre umfassen sollte. Einfache, folgenlos verheilte Knochenbrüche ohne Gelenkbeteiligung seien jedoch nicht von Relevanz, war in dem Fragebogen vermerkt. Auch der Versicherungsvertreter des Versicherers bestätigte, dass eine Fraktur des linken Wadenbeins, die der Mann sich im Vorjahr zugezogen hatte, unerheblich sei.

Gelenkbeteiligung wird nachträglich offenbar

Im Rahmen einer anderen Erkrankung des Mannes, die von 2013 bis 2015 zu Leistungen aus der BU führte, wurde die Versicherung darauf aufmerksam, dass die Wadenfraktur durchaus eine Beteiligung des Knöchels umfasst hatte. Daraufhin hatte der Versicherer eine Vertragsanpassung vorgenommen, die rückwirkend alle Ansprüche wegen Berufsunfähigkeit vom Versicherungsschutz ausschloss, deren Ursache die Unfallverletzung am linken Außenknöchel oder nachgewiesene Folgen dieses Leidens waren.

Prozessverlauf

Der Mann hatte dagegen Widerspruch eingelegt und war schließlich bis vor den BGH gezogen, um seine Ansprüche geltend zu machen. Vor dem Landgericht und später dem Oberlandesgericht hatte der Mann triumphiert und auch der BGH urteilte zu seinen Gunsten.

Vertragsanpassung war unzulässig

Dem Mann könne keine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung gemäß § 19 VVG vorgeworfen werden, da er dem Versicherungsvertreter alle Informationen zur Verfügung gestellt hatte – zumindest gemäß seinem damaligen Kenntnisstand. Die Tatsache, dass es sich doch um eine Verletzung mit Gelenkbeteiligung gehandelt hatte, sei ihm damals nicht bewusst gewesen. Etwas Gegenteiliges konnte der Versicherer auch nicht nachweisen, begründete der BGH sein Urteil. Aus diesem Grund sei eine Vertragsanpassung nicht zulässig. Die Ausschlussklausel muss wieder aus dem Vertragswerk entfernt werden und alle daraus resultierenden Änderungen müssen rückgängig gemacht werden. (tku)

BGH, Urteil vom 25.09.2019, Az.: IV ZR 247/18

Bild: © Daniel – stock.adobe.com

Lesen Sie hierzu auch:



Ähnliche News

Das LG Berlin nimmt an, dass der sogenannte Mietendeckel in der Hauptstadt verfassungsgemäß ist. Im Frühjahr noch hatte eine andere Kammer das Gesetz als verfassungswidrig angesehen. Die aktuelle Einschätzung entstammt dem Urteil eines Falles, in dem ein Vermieter auf Mieterhöhung geklagt hatte. weiterlesen
Kosten für eine künstliche Befruchtung können als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Das gilt auch für alleinstehende Frauen. Das geht aus einem Urteil des FG Münster zu einem Fall hervor, in dem die Frau nun auch die Kosten für die Samenspende von der Steuer absetzen darf. weiterlesen
Faxe werden unverschlüsselt versandt. Deshalb dürfen Behörden sie nicht zu Übermittlung personenbezogener Daten verwenden. Das geht aus einer Entscheidung des OVG Lüneburg hervor. Im verhandelten Fall ging es zwar um Sprengstoff, aber die Entscheidung hat Bedeutung für alle, die mit sensiblen Daten arbeiten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.