Den Garten vor lauter Dachpfannen nicht gesehen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Den Garten vor lauter Dachpfannen nicht gesehen
27. September 2019

Den Garten vor lauter Dachpfannen nicht gesehen

Wenn durch Lichtreflexionen die Nutzung des eigenen Grundstücks nur eingeschränkt möglich ist, kommt es dennoch auf den Einzelfall an, ob die Störung beseitigt werden muss oder ob die Einschränkungen hingenommen werden müssen. Dies besagt das Urteil des OLG Hamm zu einem Nachbarschaftsstreit in Menden.

1 / 2


Wenn durch Lichtreflexionen die Nutzung des eigenen Grundstücks nur eingeschränkt möglich ist, kommt es dennoch auf den Einzelfall an, ob die Störung beseitigt werden muss oder ob die Einschränkungen hingenommen werden müssen. Dies besagt das Urteil des OLG Hamm zu einem Nachbarschaftsstreit in Menden.


Den Garten vor lauter Dachpfannen nicht gesehen

Gerade in den zunehmend dunkleren Herbsttagen sehnen sich viele nach der hellen Sonne der Sommermonate zurück. Diese Freude kann jedoch schnell verblassen, wenn man vor grellem Sonnenlicht kein normales Leben mehr führen kann. Doch ab wann wird man auf seinem Grundstück so stark geblendet, dass die daraus resultierenden Beeinträchtigungen wesentlich sind? Die Antwortet lautet: Es kommt drauf an. So hat zumindest das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschieden.

Hochglänzende und matt glasierte Dachpfannen

In dem konkreten Fall ging es um die Blendwirkung von glasierten Dachpfannen. Der Beklagte Hauseigentümer hatte 2015 sein Dach neu gedeckt und dabei auf hochglänzend glasierte Dachpfannen zurückgegriffen. 2017 tauschte er dann einen Großteil der hochglänzenden durch matt glasierte Dachpfannen aus, sparte dabei jedoch die Bereiche der Ortgänge und des Dachfirsts aus.

Grundstücksnutzung nur eingeschränkt möglich

Beim Kläger handelte es sich um den direkten Nachbarn des Beklagten. Dieser forderte in der Klage, dass die Blendwirkung auf sein Grundstück abgestellt werden müsse. Dies begründete er damit, dass durch die Reflexion von Sonnenlicht und in Vollmondnächten die Benutzung seines Grundstücks maßgeblich beeinträchtigt sei. Gerade in den Wintermonaten scheine der reflektierte Vollmond störend hell und in den Monaten von April bis Oktober könne der Kläger seinen Garten sowie sein Wohn- und Esszimmer nur mit gesenktem Kopf nutzen.

Seite 1 Den Garten vor lauter Dachpfannen nicht gesehen

Seite 2 Hochglänzende Dachpfannen reflektieren zu stark




Ähnliche News

Der Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentralen registriert weiterhin Fälle von Sparkassen, die gut verzinste Sparverträge kündigen. Dabei beziehen sie sich unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH). Die darin abgesegnete Kündigungsmöglichkeit gelte jedoch nicht für alle Sparverträge. weiterlesen
Das OLG Naumburg hat in zwei Urteilen entschieden, dass ein Verstoß gegen DSGVO-Vorgaben wettbewerbswidrig ist und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zusteht, wenn die verletzte Norm im konkreten Fall als Marktverhaltensregelung einzuordnen ist. Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke erklärt. weiterlesen
Ein Vermieter darf nicht auf Grundlage eines 20 Jahre alten Mietspiegels eine Mieterhöhung verlangen. Das hat der BGH in einem aktuellen Verfahren entschieden. Stattdessen hätte er sich anderer Mittel bedienen müssen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.