Zu langsam gezogen: Bleivergiftung ist keine Berufskrankheit | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Zu langsam gezogen: Bleivergiftung ist keine Berufskrankheit
14. November 2019

Zu langsam gezogen: Bleivergiftung ist keine Berufskrankheit

Ein mittlerweile in den Ruhestand versetzter Polizist bekommt für eine Schwermetallvergiftung, die er sich unter Umständen an einem schlecht belüfteten Schießstand eingehandelt hat, keine Anerkennung als Berufskrankheit. So entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuellen Urteil.

1 / 2


Ein mittlerweile in den Ruhestand versetzter Polizist bekommt für eine Schwermetallvergiftung, die er sich unter Umständen an einem schlecht belüfteten Schießstand eingehandelt hat, keine Anerkennung als Berufskrankheit. So entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuellen Urteil.


Zu langsam gezogen: Bleivergiftung ist keine Berufskrankheit

Grundsätzlich handelt es sich bei einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, die aus der beruflichen Tätigkeit resultiert, um eine Berufskrankheit. Ein Polizist, der zuletzt als Polizeioberkommissar für das Land Berlin tätig war, wollte eine bei ihm diagnostizierte Schwermetallvergiftung als Berufskrankheit anerkennen lassen. Das Verwaltungsgericht (VG) Berlin hat seine Klage gegen die Untätigkeit seines ehemaligen Arbeitgebers jedoch abgewiesen.

Schwermetallvergiftung wegen mangelnder Belüftung

Der mittlerweile 54-Jährige hatte angegeben, dass seine Tätigkeit auf einem Schießstand der Berliner Polizei zu einer Schwermetallvergiftung geführt hätte. Der Schießstand sei nicht ausreichend belüftet gewesen und ursächlich dafür, dass er seit dem Frühjahr 2003 bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand, im Jahre 2008, dienstunfähig war.

Polizeipräsidium bleibt untätig

Im April 2016 wandte sich der ehemalige Polizist an den Polizeipräsidenten und machte eine Dienstunfallanzeige. Als Unfallzeitpunkt gab er darin das Jahr 2004 an. Das Polizeipräsidium entschied jedoch nicht über die Dienstunfallanzeige, worauf der Geschädigte eine Untätigkeitsklage erhob.

Seite 1 Zu langsam gezogen: Bleivergiftung ist keine Berufskrankheit

Seite 2 Absolute Ausschlussfrist abgelaufen




Ähnliche News

Ein Hundehalter kann auch dann Schadensersatz geltend machen, wenn er nicht durch den Hund eines anderen, sondern durch seinen eigenen ins Gesicht gebissen wurde. Zumindest dann, wenn die Aggression von dem anderen Hund ausging, urteilte das OLG Karlsruhe. weiterlesen
Der Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentralen registriert weiterhin Fälle von Sparkassen, die gut verzinste Sparverträge kündigen. Dabei beziehen sie sich unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH). Die darin abgesegnete Kündigungsmöglichkeit gelte jedoch nicht für alle Sparverträge. weiterlesen
Das OLG Naumburg hat in zwei Urteilen entschieden, dass ein Verstoß gegen DSGVO-Vorgaben wettbewerbswidrig ist und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zusteht, wenn die verletzte Norm im konkreten Fall als Marktverhaltensregelung einzuordnen ist. Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke erklärt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.