So reagiert die Immobilienwirtschaft auf die Europawahl | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So reagiert die Immobilienwirtschaft auf die Europawahl
28. Mai 2019

So reagiert die Immobilienwirtschaft auf die Europawahl

Die Europawahl hat die europäische Parteienlandschaft durcheinandergewirbelt. Auch die Immobilienwirtschaft hat die Wahlen konzentriert verfolgt. Mit dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) hat sich der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft nun zum Ausgang der Wahl geäußert.


Die Europawahl hat die europäische Parteienlandschaft durcheinandergewirbelt. Auch die Immobilienwirtschaft hat die Wahlen konzentriert verfolgt. Mit dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) hat sich der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft nun zum Ausgang der Wahl geäußert.


So reagiert die Immobilienwirtschaft auf die Europawahl

Im Nachgang der gestern abgeschlossenen Europawahl appelliert der Immobilienverband ZIA an die europafreundlichen Parteien, den Weg der Europäischen Integration weiterzugehen. „Das Wahlergebnis zeigt: Die Volksparteien haben viel Vertrauen verloren, populistische Kräfte haben gewichtige Stimmenanteile hinzugewonnen. Dies ist eine gefährliche Entwicklung für die Demokratie. Doch zu Europa gibt es keine Alternative“, sagt ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner.

Stärkere Zusammenarbeit notwendig

Die EU ist laut Mattner das stärkste Beispiel für eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte in den vergangenen 70 Jahren. Sie müsse künftig ihre Reformagenda noch ambitionierter durchsetzen und auch den Bürgerinnen und Bürgern viel mehr als bisher die Vorteile aufzeigen und erklären, in welch hohem Maße sie von der EU tagtäglich profitieren. Die anstehenden Herausforderungen könnten schließlich nur auf europäischer Ebene gelöst werden. „Insbesondere die Energie- und Klimapolitik, die Digitalisierung, die Stadtentwicklung, die Demographie und die Berufsbildungspolitik sind Themen, bei denen es eine stärkere Zusammenarbeit in der EU geben muss“, so Mattner.

Klimaschutz im Gebäudesektor bislang ungelöst

Insbesondere bei der Klimaschutzpolitik hat der ZIA in Deutschland wie auch in Europa darauf aufmerksam gemacht, dass etwa die Fragen des Klimaschutzes im Gebäudesektor bislang ungelöst sind. „Die Absage der Gebäudekommission, das Ausbleiben der gemeinsamen Arbeiten an einem CO2-Bepreisungssystem, der schleppende Fortschritt bei der Abschreibung der energetischen Sanierung – all das deutet eher auf Stillstand statt auf Fortschritt hin“, so Mattner. Die Innovationspartnerschaft zur Behandlung alternativer Einsparungsmethoden für CO2 müsse dringend fortgeführt werden. (mh)

Bild: © bluedesign – stock.adobe.com




Ähnliche News

Der Berliner Senat hat Eckpunkte für einen Mietendeckel verabschiedet. Demnach dürfen die Mieten für fünf Jahre nicht steigen. Die Wiedervermietungsmiete wird auf die Höhe begrenzt, die der Vormieterhaushalt bezahlt hat. Das Gesetz soll 2020 in Kraft treten und rückwirkend ab 18.06.2019 gelten. weiterlesen
Nach monatelangem Streit haben sich die Koalitionspartner CDU, CSU und SPD in allen substanziellen Fragen zur zukünftigen Erhebung der Grundsteuer geeinigt. Noch vor der Sommerpause soll eine erste Lesung im Bundestag stattfinden, damit das Gesetzespaket noch 2019 in Kraft tritt. weiterlesen
McMakler hat die bisherige Rekordfinanzierung eines deutschen PropTechs an Land gezogen. Target Global Israel und Growth Partners (IGP) als Lead-Investoren sowie weitere etablierte Kapitalgeber haben über 50 Mio. Euro in das hybride Geschäftsmodell der Berliner investiert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.