Homeoffice: Stress oder Freiheit? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Homeoffice: Stress oder Freiheit?
30. Juli 2019

Homeoffice: Stress oder Freiheit?

Immer mehr Unternehmen öffnen sich für Homeoffice. Auch für Makler und ihre Mitarbeiter kann es eine bequeme Alternative sein, von zu Hause aus zu arbeiten. Hierfür sollten im Vorfeld einige grundlegende Fragen geklärt werden, etwa zur telefonischen Erreichbarkeit, empfiehlt die Trainerin und Autorin Christiane Wittig.

1 / 2


Immer mehr Unternehmen öffnen sich für Homeoffice. Auch für Makler und ihre Mitarbeiter kann es eine bequeme Alternative sein, von zu Hause aus zu arbeiten. Hierfür sollten im Vorfeld einige grundlegende Fragen geklärt werden, etwa zur telefonischen Erreichbarkeit, empfiehlt die Trainerin und Autorin Christiane Wittig.


Homeoffice: Stress oder Freiheit?

Die Arbeitswelt verändert sich und immer mehr Tätigkeiten können dank Vernetzung und technischer Entwicklung von zu Hause erledigt werden. Vor allem Selbstständige wissen die stressfreiere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben im Homeoffice zu schätzen. Angestellte wünschen sie sich oft. Die Bundesregierung denkt sogar darüber nach, den Anspruch darauf gesetzlich zu verankern. Einem Bericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung von 2016 zufolge liegt Deutschland immer noch deutlich unter den Quoten anderer europäischer Länder. Die Homeoffice-Möglichkeiten werden bei Weitem nicht ausgeschöpft.

Aber nicht für jede Tätigkeit und jeden Arbeitnehmer ist diese Arbeitsform von Vorteil oder möglich. Und nicht jeder Vorgesetzte hat das Vertrauen in seine Mitarbeiter, sondern handelt eher nach dem Motto: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“. Dem trägt auch die neue EU-Verordnung zur Arbeitszeiterfassung Rechnung. Allerdings kann sie auch dazu führen, dass viele Unternehmen verunsichert werden oder das Arbeitsmodell des Homeoffice gar nicht anbieten.

Arbeitszeiterfassung im Homeoffice?

Aber auch wenn die Arbeitszeiterfassung nun Pflicht ist und belegt werden muss, handelt es sich dabei nicht um eine minutiöse Überwachung, sondern sie soll lediglich dafür sorgen, dass die vereinbarten Arbeitszeiten nicht über- oder unterschritten werden. Die Form der Arbeitszeiterfassung ist dabei nicht gesetzlich vorgeschrieben. Wer wann gekommen und gegangen ist, kann entweder nach wie vor schriftlich festgehalten oder mit elektronischen Systemen erfasst werden. Die vergleichsweise einfache Arbeitszeiterfassung macht es daher auch immer noch möglich, das Modell der Vertrauensarbeitszeit beizubehalten. Wichtig ist dabei die zweijährige Aufbewahrung der Dokumentation.

Wann ist Homeoffice sinnvoll?

Die Aussicht auf einen selbstbestimmten Arbeitsalltag erscheint vielen Menschen höchst erstrebenswert. Allerdings unterschätzen sie oftmals, dass es manchmal schwierig ist, sich selbst zu motivieren und den inneren Schweinehund an die Kette zu legen. Es erfordert Selbstdisziplin und braucht klare Regeln im Umgang mit Chef und Kollegen im Stammhaus, um nicht in einen Freizeitschlendrian zu verfallen oder den Ruf der Unzuverlässigkeit zu riskieren.

Man sollte sich genau überlegen, ob die Tätigkeiten und die eigene Persönlichkeit zu diesem Arbeitsmodell passen. Wenn ja, gilt es zu klären, welche Form von Homeoffice in Betracht kommt. Ist man selbstständig und ohnehin für die eigenen Tätigkeiten verantwortlich oder ist man zum Beispiel im Außendienst tätig und arbeitet ohnehin weitestgehend selbstständig von unterwegs oder zu Hause? Dann reicht vielleicht einmal pro Woche ein Bürotag im Stammhaus. Oder hat man seinen Arbeitsplatz im Unternehmen und will Fahr- und Wegezeiten reduzieren und deshalb wenigstens zwei Tage pro Woche zu Hause arbeiten? Oder macht man es nur bei Bedarf?

Seite 1 Homeoffice: Stress oder Freiheit?

Seite 2 Ein eigenes Arbeitszimmer?


Christiane Wittig Christiane Wittig



Ähnliche News

Schließen Kunden eine Police ab, dann meist bei einem Vermittler, wie aus der aktuellen Vertriebswegestatistik des GDV hervorgeht. Die Einfirmenvermittler bleiben dabei der größte Vertriebsweg gefolgt von den Maklern, die ihren Marktanteil am Neugeschäft in den Bereichen Leben und Schaden/Unfall leicht steigern konnten. Der Anteil des Direktvertriebs hat sich dagegen kaum verändert. weiterlesen
Wissen Sie eigentlich, dass es die Versicherungsbranche im Prinzip mit am einfachsten im Content-Marketing hat? Nein? Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie den folgenden Text und Sie erfahren alles, was Sie benötigen, um Ihre Rolle in unserer schönen neuen Medienwelt zu finden und das bestmögliche Content-Marketing zu betreiben. weiterlesen
Zur Nachwuchsförderung in der Finanz- und Versicherungsbranche bündeln die Initiative ZUKUNFT FÜR FINANZBERATUNG e. V. und die Initiatoren des Jungmakler Awards ihre Kräfte mit einer gemeinsamen Agenda. Ehemalige oder aktuelle Teilnehmer des Wettbewerbs können im Verein kostenfrei Mitglied werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.