AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Kfz-Haftpflicht: Auch rollende Gegenstände sind nicht versichert
19. November 2019

Kfz-Haftpflicht: Auch rollende Gegenstände sind nicht versichert

Ein Gegenstand, der im Fahrzeug transportiert wird, ist bei einem Unfall unter Umständen nicht durch die Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt. Dies gelte, laut OLG Jena, auch für den Transport im privaten Bereich und nicht nur bei der Beförderung zu unternehmerischen Zwecken.

2 / 2


Ein Gegenstand, der im Fahrzeug transportiert wird, ist bei einem Unfall unter Umständen nicht durch die Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt. Dies gelte, laut OLG Jena, auch für den Transport im privaten Bereich und nicht nur bei der Beförderung zu unternehmerischen Zwecken.


Kfz-Haftpflicht: Auch rollende Gegenstände sind nicht versichert
Entscheidung des OLG Jena

Das OLG bestätigte nun jedoch das Urteil des Landgericht Erfurt. Die Klage wurde abgewiesen. Das OLG begründet dies damit, dass bei Kfz-Haftpflichtversicherungen grundsätzlich kein Schadensersatzanspruch für Sachen besteht, die mit dem versicherten Fahrzeug befördert werden. Eine Ausnahme gilt lediglich, wenn es sich um Gegenstände handelt, die Insassen eines Kraftfahrzeugs üblicherweise mit sich führen (Kleidung, Brille, Brieftasche etc.) und für Sachen, die Insassen zum persönlichen Gebrauch üblicherweise mit sich führen, wenn es sich um eine Fahrt handelt, die hauptsächlich der Personenbeförderung dient (Gepäck, Reiseproviant etc.).

Elektrischer Rollstuhl im Wohnwagen ist nicht üblich

Der elektrisch betriebene Rollstuhl fällt laut Urteilsbegründung des OLG in keine der beiden Kategorien. Da es sich bei dem Rollstuhl im betriebsfähigen Zustand um einen Gegenstand mit knapp über 40 Kilogramm handelt, der sperrig ist und nicht ohne Weiteres im Kofferraum oder der Fahrzeugkabine transportiert werden kann, sieht es das Gericht als ausgeschlossen an, dass es sich um einen Gegenstand handelt, der üblicherweise von Insassen des Fahrzeugs mitgeführt wird. Anders sähe dies bei einem herkömmlichen, einklappbaren Rollstuhl aus oder einem Rollator. Ebenso wenig könne es sich bei einem solchen Rollstuhl um typisches Handgepäck handeln.

Personenbeförderung steht nicht im Vordergrund

Des Weiteren greift auch nicht die zweite Ausnahme, da es sich nicht um eine Fahrt handelte, die überwiegend der Personenbeförderung diente. Schließlich führte die Fahrerin des Wohnwagens den Rollstuhl zur eigenen Benutzung mit sich. Der Fahrer gilt jedoch nicht als beförderte Person, deren Hab und Gut gemäß dieser Klausel mitversichert ist. (tku)

OLG Jena, Urteil vom 19.09.2019, Az.: 4 U 208/19

Bild: © corosukechan3 – stock.adobe.com

Lesen Sie hierzu auch:



Ähnliche News

Das LG Berlin nimmt an, dass der sogenannte Mietendeckel in der Hauptstadt verfassungsgemäß ist. Im Frühjahr noch hatte eine andere Kammer das Gesetz als verfassungswidrig angesehen. Die aktuelle Einschätzung entstammt dem Urteil eines Falles, in dem ein Vermieter auf Mieterhöhung geklagt hatte. weiterlesen
Kosten für eine künstliche Befruchtung können als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Das gilt auch für alleinstehende Frauen. Das geht aus einem Urteil des FG Münster zu einem Fall hervor, in dem die Frau nun auch die Kosten für die Samenspende von der Steuer absetzen darf. weiterlesen
Faxe werden unverschlüsselt versandt. Deshalb dürfen Behörden sie nicht zu Übermittlung personenbezogener Daten verwenden. Das geht aus einer Entscheidung des OVG Lüneburg hervor. Im verhandelten Fall ging es zwar um Sprengstoff, aber die Entscheidung hat Bedeutung für alle, die mit sensiblen Daten arbeiten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.