Vermittlerbeschwerden rückläufig: Schlechte Beratungsqualität Fehlanzeige | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Vermittlerbeschwerden rückläufig: Schlechte Beratungsqualität Fehlanzeige
24. Mai 2019

Vermittlerbeschwerden rückläufig: Schlechte Beratungsqualität Fehlanzeige

Der Versicherungsombudsmann konstatiert in seinem Jahresbericht 2018 einen weiteren Rückgang der Vermittlerbeschwerden. Die Zahlen nehmen die Branchenverbände AfW und BVK zum Anlass, um im Zusammenhang mit dem Provisionsdeckel das Argument der schlechten Beratungsqualität zu widerlegen.


Der Versicherungsombudsmann konstatiert in seinem Jahresbericht 2018 einen weiteren Rückgang der Vermittlerbeschwerden. Die Zahlen nehmen die Branchenverbände AfW und BVK zum Anlass, um im Zusammenhang mit dem Provisionsdeckel das Argument der schlechten Beratungsqualität zu widerlegen.


Vermittlerbeschwerden rückläufig: Schlechte Beratungsqualität Fehlanzeige

Am 22.05.2019 hat der Versicherungsombudsmann seinen Jahresbericht 2018 vorgelegt (AssCompact berichtete). Demzufolge ist die Anzahl der Vermittlerbeschwerden von 297 im Vorjahr auf 283 Beschwerden zurückgegangen, die nach der VermVO zu prüfen waren. Waren im Vorjahr 49% der eingegangenen Beschwerden zulässig, so fiel dieser Wert im Berichtsjahr 2018 auf 36%. Von den zulässigen Beschwerden führten aus Sicht der Beschwerdeführer 31,4% zu einem (Teil-)Erfolg. Bei 18,5% dieser Beschwerden halfen die Vermittler ab.

Inhaltlich unterschieden sich die Vermittlerbeschwerden im Jahr 2018 nicht wesentlich von denjenigen der Vorjahre. Ein Schwerpunkt lag in Beanstandungen der Beratung und Vermittlung nicht benötigter Versicherungsverträge (mit dem Ziel der Rückabwicklung dieser Verträge) sowie der Vermittlung von nicht passendem Versicherungsschutz.

Der Vorwurf der Falschberatung bezieht sich dem Ombudsmannbericht zufolge verhältnismäßig oft auf eine Lebens- oder eine Kfz-Versicherung. Angesichts der absoluten Zahlen – 103 zulässige Vermittlerbeschwerden, davon 43,7%, also 45 Beschwerden, in der Sparte Leben – tendiert der Wert aber gegen Null, wie der Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW, Rechtsanwalt Norman Wirth, zu bedenken gibt: In Deutschland seien ca. 200.000 Versicherungsvermittler registriert. Es habe also je Versicherungsvermittler im Jahr 2018 nur 0,00016 Beschwerden, in der Leben-Sparte nur 0,00007 Beschwerden gegeben.

In diesem Zusammenhang betont Wirth, dass bei der Diskussion über die Einführung eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung häufig damit argumentiert werde, dass die Qualität der Beratung gering sei und verbessert werden müsse. Die oben genannten Zahlen widerlegten dies, so Wirth. Im vorliegenden Entwurf eines Provisionsdeckelgesetzes werde ein sehr bürokratisches und kaum umsetzbares System von Qualitätskriterien vorgestellt und den Versicherern die Aufsicht über deren Einhaltung übertragen. Der AfW habe diesen Umstand in seiner ausführlichen Stellungnahme zu dem Referentenentwurf wegen des damit vorgesehenen Systemwechsels in der Vermittleraufsicht hart kritisiert.

Ähnlich äußerte sich auch Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) e.V. bei der Pressekonferenz anlässlich der BVK-Jahreshauptversammlung Ende Mai und ergänzte auf Nachfrage, dass er auch in Zukunft nicht mit einem Anstieg der Vermittlerbeschwerden rechne, trotz der neuerlichen Verpflichtung der Vermittler zur Teilnahme am Schlichtungsverfahren aufgrund von § 17 Absatz 4 VersVermV. Man habe sich schließlich als Verband schon seit Langem freiwillig der Teilnahme unterworfen. (ad)

Bild: © CYCLONEPROJECT – stock.adobe.com

Lesen Sie auch: Versicherungsombudsmann: Beschwerderückgang in der Lebensversicherung




Ähnliche News

Im vergangenen Jahr haben die Fehlzeiten von Beschäftigten einen neuen Rekordwert erreicht, wie der aktuelle BKK Gesundheitsreport zeigt. Nahezu jeder sechste Fehltag ist auf psychische Erkrankung zurückzuführen. innerhalb von zehn Jahren haben sich psychisch bedingte Fehlzeiten mehr als verdoppelt. weiterlesen
Digitale Produktwelten sind aus Märkten und Branchen nicht mehr wegzudenken. Doch die digitale Fitness von Unternehmern, Führungskräften und Belegschaften hinkt häufig hinterher. Um Wissenslücken zu füllen und ein entsprechendes Mindset aufzubauen, bietet digitransform.de einen digitalen Führerschein an. Interview mit Christoph Bubmann, Geschäftsführender Gesellschafter der digitransform.de Gesellschaft für digitale Transformation mbH. weiterlesen
Auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard legt die Generali im Rahmen ihrer Studie „Deutschlands großer Streitatlas“ alle zwei Jahre offen, wie und warum hierzulande gerichtlich gestritten wird. Eine AssCompact Bildergalerie zum aktuellen Streitatlas. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.