Vermögensverwalter blicken mit viel Optimismus in die Zukunft | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Vermögensverwalter blicken mit viel Optimismus in die Zukunft
28. September 2019

Vermögensverwalter blicken mit viel Optimismus in die Zukunft

Die unabhängigen Vermögensverwalter in Deutschland blicken optimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte der Finanzprofis erwartet, dass die Geschäfte 2019/20 gut oder sehr gut laufen werden. Der Rest rechnet immerhin mit solidem Wachstum.


Die unabhängigen Vermögensverwalter in Deutschland blicken optimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte der Finanzprofis erwartet, dass die Geschäfte 2019/20 gut oder sehr gut laufen werden. Der Rest rechnet immerhin mit solidem Wachstum.


Vermögensverwalter blicken mit viel Optimismus in die Zukunft

Eine Untersuchung des Instituts für Vermögensverwaltung (InVV) an der Technischen Hochschule Aschaffenburg unter gut 150 der 400 unabhängigen Vermögensverwalter hierzulande zeigt, dass gut jedes zweite Unternehmen davon ausgeht, dass die Geschäfte 2019/20 „gut“ oder „sehr gut“ laufen werden. Bezogen auf das abgelaufene Jahr 2018 vergaben nur rund 40% der bankenunabhängigen Finanzprofis diese beiden Bewertungen.

Stabilität bei großen Häusern

Vermögensverwalter mit Assets under Management (AuM) von mehr als 500 Mio. Euro erwarten keine deutliche Verbesserung der Geschäfte. „Das mag daran liegen, dass große Häuser die Lage in 2018 zu fast zwei Dritteln als gut oder sehr gut beurteilt haben und daher dort wenig Steigerungspotenzial vorhanden ist“, erklärt Prof. Dr. Hartwig Webersinke, Leiter des InVV.

Verbesserung bei kleinen Vermögensverwaltern

Anders sieht es bei kleineren Anbietern aus: Je geringer das verwaltete Vermögen, desto zurückhaltender die Aussichten. Dennoch erwarten gut 30 Prozent der Häuser mit AuM unter 50 Millionen Euro für die Folgejahre gute oder sehr gute Geschäfte. „Das ist ein doppelt so hoher Wert wie bei der Beurteilung von 2018“, so Webersinke, der auch Dekan für Wirtschaft und Recht an der Technischen Hochschule Aschaffenburg ist.

Branche hat noch großes Wachstumspotenzial

Chancen sieht die Branche vor allem dank des anhaltenden Personalabbaus bei den Banken, der zur Gewinnung von qualifizierten Fachkräften mit deren Kontakten führen kann, so die Studie des InVV. Zudem sorge der Umbruch in der Finanzwelt dafür, dass sich Kunden von Banken enttäuscht abwenden und stattdessen den Weg zu Vermögensverwaltern finden. Weiteres Wachstumspotenzial für die Branche liegt laut der Studie in der umfassenden Finanzplanung für Kunden, bei Immobilienthemen sowie in Erbschafts- und Nachfolgefragen. Die Digitalisierung treiben die Unternehmen derweil aktiv voran sodass sie FinTechs wie Robo-Advisors gelassen entgegen sehen.

Rentables Geschäftsmodell

Bisher ist die Vermögensverwaltung ein rentables Geschäft. Rund zwei Drittel der unabhängigen Vermögensverwaltungen erwirtschafteten 2018 eine Rendite aufs Eigenkapital von mehr als 10%. Insbesondere große Unternehmen erzielen teilweise sogar Renditen von 20% und mehr. Doch auch kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mio. Euro AuM haben laut der Studie das Geld ihrer Kunden sehr erfolgreich verwaltet und größere Häuser in mehreren Jahren abgehängt. Die Performance für die Kunden sei daher nicht zwingend an die Größe der Vermögensverwaltung gebunden. (mh)

Bild: © metamorworks – stock.adobe.com




Ähnliche News

Trotz einer schwankenden Marktentwicklung sind Investmentfonds derzeit ein Absatzrenner. Das zeigt das aktuelle ebase Fondsbarometer. Demnach haben die Fondskäufe die Verkäufe im dritten Quartal 2019 deutlich überstiegen. Die gefragtesten Asset-Klassen waren Aktien- und Mischfonds. weiterlesen
Die Privatbank Berenberg trennt sich von ihrem Geschäft mit unabhängigen Vermögensverwaltern. Käufer ist das Bankhaus Donner & Reuschel. Die Hamburger Tochter der Signal Iduna erhält damit Zugriff auf rund 160 unabhängige Vermögensverwalter, die für ihre Kunden rund 8 Mrd. Euro verantworten. weiterlesen
Das neue Berliner FinTech Scorable will mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) Finanzkrisen voraussagen und Anlegern dadurch dabei helfen die nächste Krise zu meistern. Als Investor ist unter anderem der Versicherungskonzern Talanx mit an Board. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.