Wohnungsneubau in Deutschland bleibt im Rückwärtsgang | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wohnungsneubau in Deutschland bleibt im Rückwärtsgang
21. Oktober 2019

Wohnungsneubau in Deutschland bleibt im Rückwärtsgang

Deutschland braucht mehr Neubau. In dieser Forderung sind sich Experten wie Parteien einig. Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigen, dass die Realität allerdings ganz anders aussieht. Die Zahl der genehmigten Wohnungen ist demnach sogar weiter gesunken.


Deutschland braucht mehr Neubau. In dieser Forderung sind sich Experten wie Parteien einig. Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigen, dass die Realität allerdings ganz anders aussieht. Die Zahl der genehmigten Wohnungen ist demnach sogar weiter gesunken.


Wohnungsneubau in Deutschland bleibt im Rückwärtsgang

Von Januar bis August 2019 haben deutsche Behörden den Bau von insgesamt 228.500 Wohnungen genehmigt. Das zeigen die offiziellen Zahlen von Destatis. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum bedeutet das ein Minus von 2,5%. In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis August 2019 rund 196.700 Wohnungen genehmigt. Das waren sogar 3,7% oder 7.500 Wohnungen weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Kräftiges Minus bei Eigentumswohnungen

Die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser ist geringfügig gestiegen (+0,1 %). Die Zahl der Baugenehmigungen für Zweifamilienhäuser sank hingegen um 2,9%, die für Mehrfamilienhäuser sogar um 3,5%. Besonders stark sind die Genehmigungen für Eigentumswohnungen gesunken. Waren es von Januar bis August 2018 noch 56.580, ist die Zahl in diesem Jahr auf 52.326 nach unten gegangen. Das bedeutet ein kräftiges Minus von 7,5%.

Einbruch bei Wohnheimen

Einen regelrechten Einbruch gab es bei den Wohnheimen. Hier ist die Zahl der Baugenehmigungen von 8.311 auf 5.429 gesunken. Das entspricht einem Minus von mehr als einem Drittel. Doch selbst ohne diesen Einbruch bei den Wohnheimen bliebe immer noch ein Rückgang von 0,7% bei den Wohnungsbaugenehmigungen übrig. (mh)

Bild: © Thomas Reimer – stock.adobe.com



Kommentare

von Bernd Michalski am 23.10.2019 um 12:03 Uhr
Bau>Industrie zu Baugenehmigungen 2018, Pressemitteilung vom 15.3.2019:
Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, stellt fest, dass sich seit dem Wiederanspringen der Wohnungsbaukonjunktur im Jahr 2009 ein Überhang von mehr als einer halben Million genehmigter, aber noch nicht fertiggestellter Wohnungen aufgestaut habe.
Also, nicht soviel Geschrei. Baut erst einmal die genehmigten Wohnungen, da hat die Bauindustrie viel zu tun.


Ähnliche News

Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) hat Immobilienexperten zu ihren Erwartungen für den deutschen Immobilienmarkt der kommenden zwölf Monate befragt. Rund 1.000 Experten antworteten und bezogen Stellung zur erwarteten Entwicklung von Mieten und Immobilienpreisen der nächsten Monate. weiterlesen
Baugrundstücke werden in Deutschland zunehmend teurer. Erbbaurecht erscheint potenziellen Bauherren als attraktive Alternative zum Grundstückskauf. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein, mahnt allerdings vor dem scheinbar günstigen Weg zum Gründstück für die eigenen vier Wände. weiterlesen
Die Immobilienwirtschaft schießt weiter scharf gegen den geplanten Mietendeckel in Berlin. Sowohl der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) als auch der Dachverband immobilienwirtschaftlicher Berufe (FIABCI Deutschland) haben nun die drastischen Folgen des Mietendeckels in der Hauptstadt aufgezeigt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.