Fünf Makrotrends: Auf diese neuen Risiken müssen Versicherer gefasst sein | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Fünf Makrotrends: Auf diese neuen Risiken müssen Versicherer gefasst sein
17. Mai 2019

Fünf Makrotrends: Auf diese neuen Risiken müssen Versicherer gefasst sein

Im Gegensatz zu den Kunden, die sich Sorgen um Versorgungslücken machen, sind Versicherer weniger stark auf Veränderungen durch neue Risiken eingestellt. Das ergibt der World Insurance Report 2019 von Efma und Capgemini. Demnach hätten die Versicherer aber die Chance, Technologie und Partnerschaften zu nutzen, um Makrotrends vorwegzunehmen und proaktivere Partner ihrer Kunden zu werden.


Im Gegensatz zu den Kunden, die sich Sorgen um Versorgungslücken machen, sind Versicherer weniger stark auf Veränderungen durch neue Risiken eingestellt. Das ergibt der World Insurance Report 2019 von Efma und Capgemini. Demnach hätten die Versicherer aber die Chance, Technologie und Partnerschaften zu nutzen, um Makrotrends vorwegzunehmen und proaktivere Partner ihrer Kunden zu werden.

Fünf Makrotrends: Auf diese neuen Risiken müssen Versicherer gefasst sein

In ihrem aktuellen World Insurance Report (WIR) 2019 stellen die Non-Profit-Organisation Efma und die Managementberatung Capgemini fest, dass sich in neu entstehenden Risikobereichen, die sich von der Cybersicherheit bis hin zu Umweltbedrohungen erstrecken, erhebliche Versorgungslücken entwickelt haben. Versicherungskunden seien darüber besorgt und wünschten sich eine umfassendere und personalisiertere Abdeckung,

Makrotrends rund um Umwelt, Technologie, Demografie, Medizin, Geschäftsumfeld

Vor diesem Hintergrund identifiziert der WIR 2019 fünf Makrotrends, die für Versicherungskunden und ihre Unternehmen neue Risiken mit sich bringen: Disruptive Umweltmuster, der technologische Fortschritt, sich entwickelnde soziale und demografische Trends, neue medizinische und gesundheitliche Bedenken sowie Veränderungen im Geschäftsumfeld. In Deutschland sind laut WIR 2019 weniger als ein Drittel (international sind es unter ein Viertel) der Geschäftskunden der Meinung, dass sie über eine ausreichende Deckung verfügen, um gegen ein von diesen Makrotrends ausgehendes Risiko abgesichert zu sein. Unter den Privatkunden verfügen sogar weniger als 15% über eine ausreichende Absicherung, viel Potenzial also für die Versicherer. Allerdings haben diese bislang nur zögerlich auf diese Trends reagiert und ihre Kunden dafür gewappnet. Von den Lebens- und Krankenversicherern in Deutschland geben im WIR 2019 weniger als ein Drittel (international weniger als zwei Fünftel) an, eine Pipeline mit neuen Produkten aufgebaut zu haben, um aufkommende Risiken umfassend abzudecken.

Kunden sind bereit zum Datenaustausch

Über die Hälfte der befragten Kunden sind dem WIR 2019 zufolge bereit, neue Versicherungsmodelle auszuprobieren. Allerdings investiert in Deutschland erst gut jeder dritte Versicherer (international erst jeder vierte) in weitere Modelle. Im Gegenzug für bessere Services zur Risikokontrolle und -prävention würde in Deutschland beispielsweise etwas mehr als ein Viertel der Kunden mit großer Bereitschaft zusätzliche Daten austauschen. Allerdings haben hierzulande nur 35% der Versicherer (international sind es nur 27%) die Möglichkeit, Echtzeitdaten für die Risikomodellierung zu nutzen.

Neue Technologien, Partnerschaften und Gesinnungswandel gefragt

Die Herausgeber des WIR 2019 ziehen das Fazit, die Versicherer müssten auf neue Bedrohungen und sich ändernde Kundenerwartungen reagieren, indem sie neue Technologien nutzen und Kooperationen eingehen. Die Risikobewertung könne durch den Einsatz maschinellen Lernens, künstlicher Intelligenz und fortgeschrittener Analytik sowie einer effektiven Zusammenarbeit mit InsurTechs erheblich verbessert werden. Außerdem müsse der technologische Fortschritt durch einen Gesinnungswandel ergänzt werden: Wo sich die Versicherer traditionell als Kostenträger verstünden, müssten sie zusätzlich die Rolle eines Präventors annehmen und als Partner enger mit ihren Kunden zusammenarbeiten, um Risiken zu minimieren und On-Demand-Services anzubieten.

Über den World Insurance Report 2019

Der World Insurance Report (WIR) 2019 deckt alle drei großen Versicherungssegmente ab: Lebens-, Sach- und Krankenversicherung. Die diesjährige Studie stützt sich auf Forschungsergebnisse aus zwei Hauptquellen: dem 2019 Global Insurance Voice of the Customer Survey und den 2019 Global Insurance Executive Interviews. Zusammen decken diese Quellen Erkenntnisse aus 28 Märkten weltweit ab. (ad)

Bild: © alphaspirit – stock.adobe.com



Kommentare

von Herbert Dirksen am 23.05.2019 um 15:46 Uhr
Es ist ja unglaublich, wie Versicherungskunden in den letzten Jahren hinters Licht geführt wurden. Keine Versicherung hat noch mein Vertrauen.
Geld verdienen die mit Provisionen, deren Anteilen an den Beiträgen, aber ganz besonders in den Rechtsabteilungen, wenn Verträge vorzeitig aus irgend welchen fadenscheinigen Gründen abgewickelt werden. Das sind teil Verbrechen, die dort geschehen. Also: Nie wieder Lebensversicherung, ich habe genug bei denen verloren!


Ähnliche News

InsurTechs sind inzwischen vom Markt nicht mehr wegzudenken und haben sich aus Sicht der Versicherer zu ernstzunehmenden Konkurrenten gemausert. Was die Deutschen eigentlich von InsurTechs halten und womit die Unternehmen bei ihren Kunden punkten, zeigt eine Umfrage von hepster. weiterlesen
Videoberatung stößt auf großes Interesse bei Versicherern und Maklern. Digitale Beratung gelingt aber nur durch eine Anpassung der Vertriebsprozesse. Dies wird häufig unterschätzt, weiß Felix Anthonj, Geschäftsführer der Flexperto GmbH, die sich als Pionier der digitalen Kundenkommunikation versteht. weiterlesen
Der versicherte Sachschaden, den das Tief Jörn am Pfingstmontag im Raum München angerichtet hat, könnte sich nach Schätzungen der aktuariellen Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich bewegen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.